Sonstiges

Verfasser-Bild
Lara
Anzahl der Antworten 93
zuletzt 23. Dez. 11:46

Nachbar ärgert Hund

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus mit einem kleinen Garten. Mein Nachbar hat seinen Carport direkt an unserem Zaun und dort sitzt er dann jeden Abend (sogar im Winter bei Minusgraden) und säuft. Ich lasse meinen Hund nie unbeaufsichtigt in den Garten, auch nicht, wenn ich ihn nur kurz abends zum pullern rausschicke, weil ich nicht möchte, dass er unsere Nachbarn mit Bellen stört. Das Problem ist, dass dieser eine Nachbar unseren Hund nun permanent provoziert, obwohl ich daneben stehe. Heute Abend waren wir nur ganz kurz im Garten und mein Hund sollte pullern gehen. Mein Nachbar hat sofort laute Geräusche gemacht, sodass mein Hund sich erschreckt hat und los gebellt hat. Ist ja auch nicht weiter schlimm, aber dann hat der Nachbar ununterbrochen laut geschrien, um meinen Hund zu provozieren damit er weiter bellt. Eigentlich hört mein Hund sofort auf zu bellen, aber wenn ihn jemand mitten in der Nacht provoziert, direkt an unserem Zaun, natürlich nicht. Er ist ein Hund der aus Angst bellt und nachts kann er nicht mehr so gut sehen. Mein Nachbar provoziert meinen Hund mittlerweile tagtäglich. Besonders gerne scheppert er mit den Mülltonnen, schreit oder knallt die Fenster oft hintereinander auf und zu, wenn mein Hund mal fünf Minuten mit mir draußen ist, da er weiß, dass mein Hund bellt bei lauten plötzlichen Geräuschen. Habt ihr auch schon solche schlechten Erfahrungen mit euren Nachbarn gemacht? Kann ich irgendwas dagegen tun, außer meinem Hund abzugewöhnen bei lauten Geräuschen zu bellen?
 
Verfasser-Bild
Katrin
Anzahl der Antworten 121
zuletzt 25. Nov. 18:20

Luxusgut Hund

Hunde kosten Geld. Das ist nichts neues. Anschaffung, Ausstattung, Trainer, Hundefrisör,Tierarzt, Steuer, Versicherung, Futter ... können den Kontostand schnell zum schrumpfen bringen. Jetzt leben wir auch noch in recht schwierigen oder besser gesagt teuren Zeiten und demnächst steigen auch noch die Tierarztkosten. Die ersten Tierheime schlagen ebenfalls schon Alarm. Man rechnet mit vielen Abgabetieren oder besser gesagt ausgesetzten Tieren, denn abgeben kostet oftmals ebenfalls was. Unsere THs sind jedoch vielerorts jetzt schon voll, haben Aufnahmestopp oder aber befürchten das sie den kommenden Winter nicht überstehen werden. Haustiere werden für viele nicht mehr bezahlbar sein wenn man nicht gut vorgesorgt hat. Sparstrumpf, Sparbuch, Versicherungen sind deswegen meiner Meinung nach ein Muss. Ich sehe aber auch weitere Probleme. So manch einer der auf das geliebte Tier nicht verzichten kann oder will wird wahrscheinlich anfangen Abstriche zu machen. Bei sich und bei der Fellnase. Wenn das Geld knapp wird wird dann vielleicht doch das teure gegen billigeres Futter getauscht oder der Napf bleibt vielleicht sogar mal leer, der Routinecheck wird verschoben oder im schlimmsten Fall einmal zu wenig zum TA gegangen oder es wird zulange gewartet. Meine Frage ist was soll und kann man tun wenn das Geld nicht mehr reicht, mal abgesehen von Spendenaufrufe? Habt ihr euch mit dem Thema schon beschäftigt? Wie habt ihr vorgesorgt? Sollte oder muss genügend Geld auf dem Konto eine Grundvoraussetzung für Hundehaltung sein? Liebe Grüße, eure Katrin