Verhalten & Psychologie – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Verhalten & Psychologie

Verfasser-Bild
Tine
Anzahl der Antworten 54
zuletzt 6. Okt. 18:12

Gleichgültigkeit

Hallo zusammen, wir haben da heute schon wieder so eine Situation gehabt die mich echt aus der Fassung bringt. Wir wohnen auf dem Darß und freuen uns jetzt das die Hauptferienzeit vorbei ist. Wir waren heute am Strand. Moritz hat die Freiheit und das laufen am Strand total gefallen. Die meisten Leute waren freundlich und hatten Spaß daran den Hund beim toben zuzusehen. Es gab natürlich auch Übungseinheiten. Dann haben wir weitere Hunde getroffen und eine Hündin war auch so verspielt wie mein Rüde. Wir ließen die beiden zusammen toben. Ausversehen haben die Hunde dann eine Gruppe Leute bischchen angerannt.Wir haben uns sofort entschuldigt und riefen die beiden zurück, was aber erst nicht klappte da die Hunde so in Spielmodus waren. Die eine Frau fing sofort an zu meckern und wurde sehr ausfallend. Wir standen sogar direkt am Hundestrand, obwohl ja zur Zeit der ganze Strand offen ist. Ich hab ihr dann auch kontra gegeben aber das hat Sie noch mehr provoziert und meinte dann wir seien mit unseren Hunden überfordert,Hunde müssen immer abrufbereit sein und dann müsste man die Hunde halt permanent an der Leine haben. Sie hätte zuhause auch ein Hund und der ist immer an der Langlaufleine. Mal ganz ehrlich klar war das nicht schön das die Hunde da die Leute angerannt haben, aber wir haben uns entschuldigt. Ein jungen Hund mitten in Spiel abzurufen ist sehr schwierig und wir üben das natürlich, aber deswegen ist man ja nicht mit sein Hund überfordert oder die Hunde sind unterzogen. Hunde müssen sich doch mal frei bewegen dürfen. Würden wir alle aufeinander bisschen Rücksicht nehmen,gegenseitig auf uns achten,wäre doch genug Platz für alle. Wie sieht ihr das?
 
Verfasser-Bild
Emma
Anzahl der Antworten 178
zuletzt 5. Okt. 13:46

Kastra-Chip Pro und Contra

Hallöchen, Ich überlege gerade ob ein Kastra-Chip für uns eine Lösung wäre. Seit Monaten zeigt Rudolf folgendes Verhalten und das lässt sich leider irgendwie nur in Ansätzen trainieren. - Er leckt extrem viel Urin und fängt dabei an zu speicheln - bei jeder Hündin fängt er sofort an mit Genitalwittern. Daraus ist er nicht mehr abrufbar. Es ist dabei egal ob kastriert oder nicht. Und die Hündinnen sind auch nie läufig. - Auch kastrierte Rüden verursachen dieses Verhalten und manchmal sogar unkastrierte Rüden - Hundekontakt ist beim ihm nur die permanente Suche nach Sexualpartnern - Oft pfeift er an der Leine schon, dass er irgendwas in der Nase hat und will dem Geruch nach - an Elze geht er auch manchmal ran, sie schnappt ihn aber konsequent ab und das versteht er super. - In der Wohnung ist es kein Problem - Draußen jedoch ist dieses Verhalten leider so, dass er aktuell nur an der Schleppi sein kann. - Der Abruf läuft sogar mit anderen Hunden, aber eben nur wenn er nicht "angedockt" hat. Meint, wenn er noch nicht im Genitalwittern drin ist. Wenn das passiert ist kein Halten mehr. - Problem ist, dass er sich durch solche Aktionen sehr weit von mir entfernt und dadurch einfach auch die Angst entsteht, dass er abhaut (daher wieder Schleppi) - Auch Beschäftigung ist derzeit einfach nicht möglich. Alles was er total mag, unterliegt gegen diesen Trieb (er geht zwar Dummysuchen, Ball holen usw. - lässt es aber dann wieder fallen und geht Urin lecken oder sucht klar nach Sexualität - verbunden mit Speicheln. Selbst in reizarmen Situationen, kann er zwar seiner Aufgabe -vollumfänglich- nachkommen, aber man sieht wie er sucht) - Das ist einfach kein Dauerzustand - Rudi ist 20 kg schwer und 2 Jahre alt, dieses Verhalten zeigt er mal mehr und weniger, seit der Geschlechtsreife - Ich weiß, dass er gerade in den letzten Zügen seiner Pubertät ist... jedoch sehe ich einfach, wie sehr ihn dieser Zustand auch stresst. - theoretisch würde ich ihm noch Zeit zum Pubertieren geben, aber wie gesagt: Ich sehe seinen Stress damit. Was sagt ihr dazu? Sehr ihr Trainigsansätze? Eigentlich wollte ich es nicht machen, aber ich denke momentan, dass es das Beste für ihn ist, damit er runterfährt und wieder sein Leben genießen kann.