Guten Abend, da ich hier im Forum schon gezielt gesucht habe, jedoch keine direkten Vergleiche von Nassfutter-Sorten gefunden habe, würde ich mich über Hilfe freuen. Mein Charly wird jetzt bald auf erwachsenen Futter umgestellt. 1x Trocken und 1x Nassfutter. Da er bis jetzt noch kein Nassfutter bekam, gibt es auch noch keine bevorzugte Marke, allerdings habe ich einige Sorten rausgesucht und würde mich freuen, wenn mir jemand beurteilen kann, wie gut oder schlecht die Zusammensetzung und die analytischen Bestandteile sind. Was ist euch beim Nassfutter besonders wichtig? Was sollte drin und was sollte nicht drin sein? Ich habe mal ein paar Sorten rausgesucht, die sich für mich ganz gut anhören. Damit der Vergleich leichter ist, habe ich die Fleischsorten Huhn oder Ente gewählt. MACs, Granatapet, Hardys Traum, Wolfsblut, The Goodstuff MACs Hühnchen & Cranberry Zusammensetzung Fleisch (min. 70% Hühnchen) und tierische Nebenerzeugnisse (Hühnchenherzen, Hühnchenmagen, Hühnchenleber, Hühnchenhälse), Kartoffel 3%, Cranberry 2%, Mineralstoffe, Leinöl 0,2%, Grünlipp-Muschel 0,1% Analytische Bestandteile Rohprotein 10,8%, Rohfett 6,5%, Rohfaser 0,4%, Rohasche 2,5%, Feuchtigkeit 75% Granatapet Huhn & Pastinaken Zusammensetzung Hühnerfleisch 65 % (bestehend aus Muskelfleisch, Herz, Leber, Magen), Hühnerbrühe 26,3 %, Pastinaken 5 %, Holunderpflanze 1 %, Granatapfelkerne 1 % (getrocknet und fein vermahlen), Mineralstoffe 1 %, Leinöl 0,5 %, Basilikum 0,1 %, Grünlippmuschel 0,1 % (fein vermahlen, von Natur aus reich an Glucosamin und Chondroitin) Analytische Bestandteile Protein 10,2 %, Fettgehalt 5,2 %, Rohasche 2 %, Rohfaser 0,6 %, Feuchtegehalt 80 % Calcium-Phosphor-Verhältnis: Calcium 0,18 %, Phosphor 0,14 % Hardys Traum Huhn mit Zucchini & Birne Analytische Bestandteile 10,5% Protein; 6,1% Fettgehalt; 2,5% Rohasche; 0,4% Rohfaser; 75% Feuchtigkeit Zusammensetzung 62% Hühnerfleisch, Herz, Leber, Mägen vom Huhn; 25,09% Fleischbrühe; 7% Zucchini; 4% Birne; 1% Mineralien; 0,5% Lachsöl; 0,4%; Sensitiv-Kräuter: Löwenzahn, Brennessel, Bockshornklee; 0,01% Grünlippmuschelextrakt Feuchtegehalt 75% Wolfsblut Wild Duck - Ente mit Kartoffeln Zusammensetzung Ente 66 %, Brühe, Kartoffeln 1 %, Möhren, Mineralstoffe, Tomaten, Topinambur, Äpfel, Fruchtmischung (Sanddorn, Himbeeren, Holunderbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren, Cranberries), Leinsamen, Fenchel, Yucca-Extrakt, Kräutermischung (Anissamen, Bockshornklee, Pfefferminze, Petersilie, Oregano, Thymian, Brennnessel, Löwenzahn, Weißdorn, Ginseng), Grünlippmuschel. Analytische Bestandteile Rohprotein 10 %, Rohfett 5 %, Rohasche 2,5 %, Rohfaser 0,5 %, Feuchtigkeit 80 %. The Goodstuff Huhn & Zucchini Zusammensetzung Frisches Hühnerfleisch, -herz, -leber, -muskel magen 70%, Hühnerbrühe 24,7%, Zucchini 2%, Karotten 2%, Apfel 0,5%, Mineralstoffe, Leinöl 0,2%, Bockshornklee, Löwenzahn, Flohsamen, Spinat, Rosmarin Analytische Bestandteile Rohprotein 11%, Rohfett 6%, Rohfaser 0,4%, Rohasche 2%, Feuchtigkeit 79% Barf kommt für mich nicht in Frage 😊
Es wird ja, hier auf der App und auch sonst im Internet, gern nach Empfehlungen und/oder ähnlichem gefragt: „Mein Hund frisst diese Marke nicht - was kann ich tun“ „Was empfehlt ihr für meinen Hund“ Und ähnliche Fragen..... Mal unabhängig davon, ob man nun BARF bevorzugt oder andere Fütterungsarten, finde ich, dass solche Fragen bzw. die Antworten euch vermutlich nicht wirklich ans Ziel bringen. Was genau erhofft ihr euch, wenn ein euch völlig Fremder im Internet sagt: „ Futter XY ist das beste der Welt“ ? Es sagt euch NICHTs darüber, das EUER Hund es verträgt, es sagt NICHTS darüber ob er es überhaupt fressen mag...... etc, etc Ich denke, Ihr kommt nicht drumherum, euch mit dem Thema Futter für EUREN Hund zu beschäftigen. Aber nicht in der Art, dass das, was andere empfehlen (meist ohne genaue Begründung) automatisch bei eurem Hund funktionieren wird. Der Markt ist (über)voll mit den verschiedensten Futtermarken, Herstellern, Sorten etc. Und so breitgefächert das Angebot ist, sind auch deren „Verfechter“, „Empfehler“ , „Käufer“ ! Es sagt euch NICHTS darüber, ob es gut für euren Hund ist. Was bringt es Euch wenn ich öffentlich schreibe: „ich füttere Futter XY“ ? Dann wisst ihr nur, dass ICH das füttere ! Weiter nichts ! Ihr kommt nicht drumherum, Euch auf anderen Wegen mit dem Thema auseinander zu setzen. Beschäftigt euch mit den verschiedenen Fütterungsarten (nass, trocken, kaltgepresst, extrudiertes, halbnass, Barf, selbstgekocht) Beschäftigt euch wenigstens ein wenig mit Ernährungsgrundlagen der Hunde (NEIN, nicht der Wölfe) Es ist besser sich damit zu beschäftigen, als darauf zu vertrauen, was einem völlig wildfremde Menschen im Internet empfehlen. Zusätzlich gibt es Fachleute für dieses Thema, aber auch da gilt: lasst euch Qualifikationen zeigen ! Waren jetzt nur ein paar Gedanken.....