Zucht – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Zucht

Verfasser-Bild
🐾 Selina
Anzahl der Antworten 69
zuletzt 4. Okt. 17:15

Geplante private Würfe oder der Traum vom Züchter werden?

Nachdem ich hier jetzt zum gefühlt 1000sten Mal gelesen habe, dass jemand seine noch dazu viel zu junge Hündin gerne decken lassen möchte und man hier auch immer wieder liest das außerhalb von einem Verein Würfe geplant werden mit nicht untersuchten Elterntieren und wenig Ahnung möchte ich hier ein neues Thema starten. Die Leute werden es sich kaum ausreden lassen ihre Hündinnen wirklich zu decken, egal wie viele Argumente dagegen sprechen. Die rosarote, unrealistische Vorstellung vom eigenen Wurf klingt zu schön. Deshalb möchte ich mit diesem Thread dazu beitragen dass sie sich wenigstens mehr Gedanken dazu machen, vielleicht die ein oder andere Untersuchung machen oder auch mal realisieren dass so ein Wurf große Arbeit ist! Ich habe Verbands-Züchter im Freundeskreis und auch Evoli von Anfang an bei ihrer Züchterin begleitet und habe viele Höhen aber auch sehr viele Tiefen miterlebt, wenn Welpen bei der Geburt sterben oder die Mutter Hündin zu einem Kaiserschnitt muss und ihr Leben bedroht ist. Züchter sein heißt nicht einfach nur mal einen Wurf machen, es ist Arbeit, Herzblut und das meiste Geld was man einnimmt gibt man eigentlich vorher aus durch Ausstellungen, und Untersuchungen, Futter, Zubehör und Tierarzt. Teilweise 100te an km zu Deckrüden. Mit der Sozialisierung und Aufzucht der Welpen hat man eine große Verantwortung denn der Grundstein für das ganze Verhalten wird in den ersten Wochen gelegt. Nicht jede Farbe darf mit jeder verpaart werden, hier können große Gesundheitsprobleme entstehen. Ich möchte hier aufrufen, dass alle die in einem Verein züchten ihre Erfahrungen hier reinschreiben, Tipps was man für einen Wurf alles wissen muss und braucht, wie man vorgeht, wie man den richtigen Verein findet und einfach alles zum Thema Zucht. Erlebnisse, Höhen, Tiefen, Ratschläge. Der Weg vom Gedanken über den Zwingernamen bis hin zum ersten Wurf. Wenn das nur einer liest und sich dafür entscheidet statt einem "geplanten Upswurf" den längeren Weg über einen Züchter vom Verein zu gehen oder den Wurf sein zu lassen ist schon ein paar Hunden geholfen. Und wenn diese Menschen trotzdem ihren privaten Wurf machen, könnten sie hier auch Tipps für die ersten Wochen und die Sozialisierung bekommen damit die Hunde wenigstens trotzdem einen guten Grundstein bekommen und später nicht zu Problemhunden werden oder im Tierheim landen. Außerdem verfolge ich das Thema Zucht interessiert und freue mich auch auf Erfahrungen und Beiträge. P.S. BITTE KEINE GRUNDSATZDISSKUSSION über die (seriöse!) Zucht allgemein, dafür gibt es andere Threads. Es ist super wenn jemand Tierschutzhunden ein Zuhause gibt aber es muss auch akzeptiert werden dass Leute Rassen mit spezifischen Eigenschaften vom Züchter kaufen und hier darüber diskutiert wird.
 
Verfasser-Bild
Martina
Anzahl der Antworten 177
zuletzt 4. Okt. 13:30

Guter oder schlechter Züchter - Was tun?

Ergebnis Tierarzt Termin: Erstmal fällt mir ein Stein vom Herzen. Mein Mann berichtete folgendes. Laut Verkäufer sollte Nisha durch geimpft sein bis auf Tollwut. Die Grundimmunisierung erfolgte bisher aber nur 2× und müsste 3× durchgeführt werden. Dies holte unsere Tierärztin direkt nach. Nisha ist auch laut Tierärztin ziemlich ängstlich. So hat sie das bisher noch nicht erlebt. Mit der Beule müssen wir uns keine Gedanken machen. Das ist ihre Schädeldecke und völlig normal. Allgemein ist sie völlig gesund und auch ihre Zähne tadellos, nur ihre Muskulatur ist ziemlich gering. Am Kopf ist diese wohl kaum ausgeprägt und deshalb wirkt die Beule so riesig. Wir sollen drauf achten ob sie richtig kaut und wie sie gähnt. Es könnte sein, daß sie Probleme am Kiefer hat, da wollte sich die Tierärztin aber noch nicht festlegen. Unsere Tierärztin wird Kontakt zur Tierärztin aufnehmen, welche Nisha als Welpe untersucht und vorher geimpft hat. Sie möchte raus finden ob dort Auffälligkeiten notiert wurden und sich gegebenenfalls bei uns melden. Nun heißt es ihre Muskulatur aufbauen. Nur wie macht man dies am Kopf? Nachtrag: Da es in den Kommentaren scheinbar unter geht, hier nochmal die Information. Wir haben uns entschieden Nisha zu behalten. Heute morgen gab es als Dank gleich zwei kleine Erfolge. Sie läuft unsere offene Treppe nun rauf und runter. Vor dieser hatte sie große Angst. Geschlossene Treppen draußen waren kein Problem. Zusätzlich hat Sie sich heute morgen zum ersten mal draußen gelöst. Sie hat uns zwar mitten auf die Terrasse im Garten gepinkelt aber immerhin draußen. Heute um 11:30 Uhr ist der Termin beim Tierarzt. Mein Mann hat frei und wird mit Nisha hin fahren. Sobald er mir berichtet hat, werde ich hier ein Update machen. Hallo liebe Dogorama Gemeinde. Benötige mal euren Rat. Gestern ist bri uns Nisha eingezogen. Sie ist eine 16 Wochen alte Dobermann Hündin. Leider habe ich mich vom "Züchter" ziemlich blenden lassen. Er zeigte mir Mutter und Vater, des Welpen sowie die Ahnentafel, EU Ausweis und den Kaufvertrag. Dabei erzählte er, daß die Kleine bis auf Tollwut durchgehend geimpft ist und las auch vor Ort den Chip nochmal aus. Als ich fragte, warum man über den Zucht Kennel online nichts finden kann, wurde ich vollständig eingelullt. Er tischte mir eine Geschichte auf, das er Probleme mit seiner Ex hat. Diese möchte seine Zucht verhindern und deswegen ist er nur auf zwei Plattformen unterwegs. Dann sagte ich das ich die Homepage vom Zuchtverein ziemlich spärlich finde. Daraufhin meinte er, die sei im Aufbau. Während des betrachtens des Welpen, fiel mir eine Beule am Hinterkopf auf. Laut Züchter ist diese erst vor kurzem entstanden, beim Spiel mit den restlichen ihrer acht Geschwister. Sie zog gestern als letzte aus. Nach den 3 Stunden Fahrt wieder nach Hause, habe ich mir die Ahnentafel genauer angesehen. Von der Mutter sind bis zu den Urgroßeltern alle Tiere aufgelistet. Vom Vater nicht. Habe dann nach Erfahrungen mit dem Zuchtverein gegoogelt und bin jetzt schockiert. Muss deswegen mit irgendwem reden und da ich auf der Arbeit bin, seit ihr meine einzige Möglichkeit. Laut Google hat der Zuchtverein keine Regeln was Zuchttauglichkeitsprüfung der Eltern, Rassestandards oder ähnliches angeht. Der Zuchtverein wird auch nicht vom VDH oder FCI anerkannt und eigentlich kann ich somit die Ahnentafel die Toilette runter spülen. Habe heute mit meiner Tierärztin telefoniert. Leider konnte ich erst für Freitag einen Termin bekommen um die Beule abklären zu lassen. Meiner Meinung nach ist es für eine gewöhnliche Beule zu hart und ich habe Angst vor einer Schädelverformung. Mein Mann überlegt, sie zurück zu bringen, wenn es sich nicht nur um eine Beule handelt. Kann ihn verstehen, aber wer weiß was dann mit ihr passiert? Zusätzlich hat mich gestern Abend der Züchter noch schockiert. Hatte einen einzigen Floh gestern gefunden. Da meine Chihuahuas und Katzen behandelt sind, habe ich erfragt ob deren Tiere behandelt wurden. Daraufhin bekam ich die Antwort, daß Sie keine Flöhe haben und Ihre Tiere keinen Kontakt zu anderen Hunden bekommen um sich nicht mit Krankheiten anzustecken. Der Welpe kennt nichts. Sie läuft zwar top an der Leine bleibt aber bei jeder Bewegung und jedem Geräusch stehen. Würdet ihr den Welpen behalten oder wie mein Mann ihn evtl zurück geben? Leider gelten Sie ja gesetzlich als Gegenstand und somit hätte ich eigentlich ein 14 tägiges Rückgaberecht. 🤷‍♀️
 
Verfasser
Dogorama-Mitglied
Anzahl der Antworten 29
zuletzt 18. Sept. 11:25

Welpen-/Hundekauf,Welpenhandel=Informationen und Hilfe

Diese Informationen sollen unterstützen und helfen, daher bitte ich jeden fehlende Informationen und auch nützliche Seiten/Adressen und Telefonnummern einzutragen. Checkliste für den Welpenkauf : SEHEN SIE DAS MUTTERTIER? Lassen Sie sich das Muttertier unbedingt zeigen. Bei unseriösen Händlern werden Sie es nicht zu Gesicht bekommen. Wenn doch, beobachten Sie, ob es liebevoll mit den Welpen umgeht, ob die Kleinen zum Beispiel säugen dürfen. Haben Sie den Eindruck, dass es sich um die eigenen Welpen handelt? Verstößt das Muttertier den Welpen, hat es kein Interesse an ihm, entfernt es sich von ihm? Dann können Sie davon ausgehen, dass es sich nicht um die leibliche Mutter handelt. Der Welpenhändler präsentiert Ihnen eine Alibi-Hündin. Keinesfalls kaufen! DER PREIS Für einen Rassehund von anerkannten Züchtern zahlt man ab 600 Euro und mehr. Alles was deutlich darunter liegt, ist nicht marktüblich und daher unseriös. Der Preis ist aber nur bedingt ein Hinweis auf einen Hundehändler. Diese haben mittlerweile die Preise erhöht. Seriöse Züchter finden Sie beim Verband für das Deutsche Hundewesen: www.hier-ist-mein-welpe.de. WO UND WIE WIRD VERKAUFT ? Auf Parkplätzen, Märkten, dreckigen Höfen? Aus dem Bus, Kofferraum, Pappkarton oder Drahtkäfig heraus? Ein weiteres Indiz für Welpenhandel. Vorsicht auch bei Angeboten im Internet! STELLT DER VERKÄUFER FRAGEN ? Ein seriöser Züchter möchte wissen, in welche familiären und häuslichen Verhältnisse der Welpe kommt. Werden keine Fragen gestellt, geht es nur ums Geldverdienen. GIBT ES EINEN KAUFVERTRAG? Wenn ja, enthält er Namen, Adresse und eine Haftung des Verkäufers? Ist der Kaufpreis genannt? WIE SEHEN DIE WELPEN AUS ? Sind die Kleinen dünn oder durch Würmer aufgebläht? Liegen sie apathisch in der Ecke oder zeigen ein ungewöhnliches Verhalten? Ist das Fell dreckig und stumpf? Fiepen die Kleinen oder geben sie sogar keinen Laut von sich? Steht Wasser und Futter in der Nähe? DAS ANGEBOT Wie viele Rassen hat der Züchter im Angebot? Bei mehr als zwei Rassen und mehr als vier Würfen im Jahr ist Vorsicht geboten. Hier handelt es sich oftmals nicht um einen Züchter, sondern um Welpenvermehrung, die größtes Tierleid zur Folge hat. DIE VERHANDLUNG Dazu bedarf es einiger Besuchsstunden und oft mehrere Tage. Hund und neuer Besitzer sollen sich an einander gewöhnen und überprüfen, ob sie miteinander auskommen. Ein Spaziergang zeigt, ob der Hund gewöhnt ist an der Leine zu gehen und wie er auf seine zukünftige Umwelt reagiert. Diese Besuche sollten beratend begleitet werden, da sich hierbei zeigt, ob die richtige Wahl getroffen worden war. Gerade das Internet und die vielen verschiedenen Plattformen bieten viele Möglichkeiten, auch und gerade zu Zeiten von Corona. Nicht immer ist es die Welpen Mafia, aktuell nutzen viele Menschen die Möglichkeit, sich schnell mal was hinzu zu verdienen. Weil man halt 2 Hunde hat oder der Nachbarshund grad da ist. Auch davon sollte man eher Abstand nehmen. ES IST NICHT IN ORDNUNG EIN WELPEN, EGAL OB RASSE ODER MISCHLING, FÜR TEILWEISE 800 EURO ANZUBIETEN, OHNE DAS DIE WELPEN EIN TIERARZT ZU GESICHT BEKOMMEN HABEN! Natürlich ist es verständlich das nicht jeder gleich 2000 Euro hat um sich ein Rasse Hund zu kaufen. Aber auch dafür gibt es viele Möglichkeiten, wie Tierheim und Tierschutz. Auch dort gibt es viele tolle Junghunde, Welpen und auch ältere Tiere. Aber auch dort gilt schaut euch genau die Organisation an ( Bitte kann jemand eine Checkliste hierfür erstellen)