Home / Forum / Sonstiges / Tiergestützte Therapie/ Pflege

Verfasser-Bild
Silke
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 18
zuletzt 29. Nov.

Tiergestützte Therapie/ Pflege

Hallo gibt es Leute in der Pflege oder ähnlichen Berufen,die ihre Hunde mit zur Arbeit nehmen? Oder welche Jobs habt ihr,wo der Vierbeiner mit darf? Ich überlege deshalb in die Pflege zu wechseln( meine Hunde machen die Besuchshundeprüfung) Bitte um Austausch;)
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
Beliebteste Antwort
6. Feb. 18:59
Huhu ich folge auf Instagram einer Frau Kinderschutzengel_ev. Die hat ganz viele Australienshpards die alle als Begleithunde ausgebildet sind und auf der Kinderstation eingesetzt werden. Sie schreibt auch immer wieder mal über die Arbeit. Sehr informativ :)
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Madeleine
6. Feb. 17:46
Huhu (: ich arbeite in der Pflege und bei uns in der Klinik arbeiten drei therapiehunde. Auf unsere Station auch, ist auch gleichzeitig der private Hund einer Kollegin 😊 vor allem in Psychiatrien und Pflegeheimen sind oft Hunde die da auch arbeiten, als Therapie- oder Besuchshund. In „normalen“ Kliniken wäre das aufgrund der Hygiene nicht möglich. Bei besuchshunden hättest du in Pflegeheimen und Hospizen eine gute Chance. Wäre Therapiehund nicht auch was?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Silke
6. Feb. 18:09
Huhu (: ich arbeite in der Pflege und bei uns in der Klinik arbeiten drei therapiehunde. Auf unsere Station auch, ist auch gleichzeitig der private Hund einer Kollegin 😊 vor allem in Psychiatrien und Pflegeheimen sind oft Hunde die da auch arbeiten, als Therapie- oder Besuchshund. In „normalen“ Kliniken wäre das aufgrund der Hygiene nicht möglich. Bei besuchshunden hättest du in Pflegeheimen und Hospizen eine gute Chance. Wäre Therapiehund nicht auch was?
Dich therapiehundeführer/ therapiehunde würde auch gehen, aber für 3 Hunde die Ausbildung und Prüfung zu finanzieren wird teuer! Werden die Hunde denn auch echt eingesetzt oder sind nur anwesend?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Madeleine
6. Feb. 18:14
Dich therapiehundeführer/ therapiehunde würde auch gehen, aber für 3 Hunde die Ausbildung und Prüfung zu finanzieren wird teuer! Werden die Hunde denn auch echt eingesetzt oder sind nur anwesend?
Ja bei 3 Hunden ist das natürlich auch eine finanzielle Sache. Das verstehe ich total. Es besteht ein total großer Bedarf an den Hunden, leider ist die Nachfrage sogar höher als die Hunde Zeit haben. Ein Therapiehund kann an einem Arbeitstag 3 bis 4 Therapieeinheiten machen. Ansonsten Ruhezeit Und die brauchen dafür auch ihren eigenen Raum. Das sind allgemeine Richtlinien 😊
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Silke
6. Feb. 18:23
Ja bei 3 Hunden ist das natürlich auch eine finanzielle Sache. Das verstehe ich total. Es besteht ein total großer Bedarf an den Hunden, leider ist die Nachfrage sogar höher als die Hunde Zeit haben. Ein Therapiehund kann an einem Arbeitstag 3 bis 4 Therapieeinheiten machen. Ansonsten Ruhezeit Und die brauchen dafür auch ihren eigenen Raum. Das sind allgemeine Richtlinien 😊
Ja die brauchen auch die Ruhe. Habe früher mal ehrenamtlich mit 2en im Altenheim bei den demenzkranken Besuche gestalten. Das ging im Wechsel 2 Stunde bei ca. 6 Bewohnern. Das hat für den Rest des Tages gereicht....
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
6. Feb. 18:59
Huhu ich folge auf Instagram einer Frau Kinderschutzengel_ev. Die hat ganz viele Australienshpards die alle als Begleithunde ausgebildet sind und auf der Kinderstation eingesetzt werden. Sie schreibt auch immer wieder mal über die Arbeit. Sehr informativ :)
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Silke
6. Feb. 20:46
Hey Silke.😉 Wie genau stellst du dir das vor? Ich arbeite in der Pflege und kann mir nicht vorstellen meinen Hund mitzunehmen. Zum einen ist es im Pflegeheim auch aus hygienischen Gründen nicht immer möglich den Hund überall dabei zu haben und so rein Arbeitstechnisch ist es auch oft schlecht.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Silke
6. Feb. 21:01
Hey Silke.😉 Wie genau stellst du dir das vor? Ich arbeite in der Pflege und kann mir nicht vorstellen meinen Hund mitzunehmen. Zum einen ist es im Pflegeheim auch aus hygienischen Gründen nicht immer möglich den Hund überall dabei zu haben und so rein Arbeitstechnisch ist es auch oft schlecht.
In jeden Heim oder ähnliches gibt es Aufenthaltsräume. Der Hund kann bei 1-4 Menschen aktiv eingesetzt werden. Den Rest des Tages hat er frei.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Franzi
6. Feb. 21:09
Hey Silke, arbeite zwar nicht in der Pflege, aber als Sozialarbeiterin in der Jugendhilfe. Genaugenommen in einem Jugendbüro und er ist fester Bestandteil unseres Teams :) Er hat keinerlei Ausbildung genossen, ist aber trotzdem eine super Unterstützung im Alltag und hat unglaublich viel Spaß daran. Natürlich hat er auch seine Rückzugsmöglichkeiten vor Ort, die er bei langen Arbeitszeiten auch immer nutzt.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Doreen
7. Feb. 05:30
Hallo, ich arbeite auch in einer Senioreneinrichtung und nehme meinen Hund mit. War von Anfang an dabei, er ist jetzt 6 Monate und die Bewohner freuen sich sehr über ihn
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Amrei
19. Sept. 15:17
Hallo 🙋‍♀️ dein Thread ist ja drei Jahre alt. Bist du in die Pflege gegangen ? Ich mache gerade mit meiner Maus eine Therapiebegleithundeausbildung und arbeite in der Pflege !
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button