Home Forum Gesundheit Wer kann uns helfen?
Sunny
Sunny
2021-11-25T09:39:21.789Z
Einleitungs-Beitrag
126

Wer kann uns helfen?

Ich bin etwas am Verzweifeln. Mein Kleiner hat ein Problem mit seinem Magen. Ich weiß nicht, woran das liegen könnte. Vielleicht hat einer von euch das gleiche Problem. Mein Hund ist jetzt knapp 1,5 Jahre alt und ist allgemein ein kleines Sensibelchen. Es passiert in regelmäßigen Abständen, dass er am Morgen Galle erbricht. Teilweise mehrere Tage am Stück. Abends bekommt er gegen 19.30 Uhr sein Abendessen und gegen 22.00 Uhr noch einen Nachtsnack. Ich füttere 3 Hauptmahlzeiten am Tag und es gibt auch immer mal ein Leckerlie beim Spaziergang. Weichere Sachen, damit nicht so viel Magensäure produziert wird. Heute hat er gegen 6.00 Uhr erbrochen. Sonst erbricht er gegen 3.00 Uhr nachts. Wir waren auch schon mehrmals beim Tierarzt. Organisch ist alles in Ordnung. An einer Unverträglichkeit liegt es auch nicht. Wäre das der Fall, dann würde er sich auch tagsüber oder nach dem Fressen übergeben. Das letzte mal haben wir einen Mageschutz bekommen. Ein Pulver zum einrühren. Das haben wir morgens und abends vor dem Füttern gegeben. Danach hatten wir wieder eine Weile Ruhe. Aber jetzt geht es wieder los. Wir haben es schon mal mit Ulmenrinde probiert. Das hat auch nicht geholfen. Mein Kleiner ist allgemein ein ängstlicher und unruhiger Hund. Ich habe das Gefühl, dass es momentan schlimmer geworden ist. Es ist auch schon mal passiert, dass er 3 Stunden nach dem Füttern nur Galle erbrochen hat. Das heisst, er muss sein Futter schon verdaut haben, weil neben der Galle keine Futterreste zu sehen waren. Habt ihr Tipps oder Ideen was ich machen kann, damit es dem kleinen Mann wieder besser geht?
Dimitri
Dimitri
2021-11-25T09:47:32.608Z
Wir hatten ein ähnliches Problem und füttern jetzt im 11:00 100g TF (früher geht er selbst nicht dran) 16:00 150g TF 21:00 200g TF und hinter noch paar Snacks. Seitdem haben wir keiner Probleme. Mit 1,5 Jahren passiert sowas öfter mal.
Tobias
Tobias
2021-11-25T09:52:21.751Z
Wie zufrieden bist du mit deinem Tierarzt. Ein guter Tierarzt untersucht doch die Ursache und versucht dann das es deinem Hund besser geht. Ich würde ein Blutbild machen lassen oder eventuell anderes Futter geben z.B. von Vet-Concept - Tiernahrung - Tierfutter ohne Zusatzstoffe von Tierärzte empfohlen.
Sunny
Sunny
2021-11-25T09:55:35.142Z
Wir hatten ein ähnliches Problem und füttern jetzt im 11:00 100g TF (früher geht er selbst nicht dran) 16:00 150g TF 21:00 200g TF und hinter noch paar Snacks. Seitdem haben wir keiner Probleme. Mit 1,5 Jahren passiert sowas öfter mal.
TF gebe ich nicht mehr, da uns das der Tierarzt geraten hat (es wegzulassen). Mein Kleiner wiegt auch nur 4,6 kg. Und durch das Füttern von TF ist es bei euch dann weggegangen? Gab es vorher Nassfutter?
Sunny
Sunny
2021-11-25T09:59:23.115Z
Wie zufrieden bist du mit deinem Tierarzt. Ein guter Tierarzt untersucht doch die Ursache und versucht dann das es deinem Hund besser geht. Ich würde ein Blutbild machen lassen oder eventuell anderes Futter geben z.B. von Vet-Concept - Tiernahrung - Tierfutter ohne Zusatzstoffe von Tierärzte empfohlen.
Mit dem Tierarzt bin ich zufrieden. Ein Blutbild hat er gemacht und dadurch hat er gesehen, dass organisch alles in Ordnung ist. Futter haben wir auch schon umgestellt. Da sind auch keine Zusätze oder Getreide drin.
Mary
Mary
2021-11-25T10:10:28.114Z
Wie sieht es mit röntgen, Ultraschall oder mal einer Magenspiegelung aus? Nicht alles kann man an den Blutwerten ablesen. Einen Tumor, was ich natürlich nicht hoffe und dir auch keine Angst machen will, kann man nicht an den Blutwerten erkennen.
Ulrike
Ulrike
2021-11-25T10:10:33.010Z
Ich hatte 16 Jahre einen Westie, der auch viel erbrochen hat und oft Durchfall hatte. Es gibt Krankheuten, die ausgeschlossen werden sollten, das hat dein TA hoffentlich gemacht. Ich habe für meinen Ernie damals selber gekocht, bei kleinen Hunden ist das machbar. 60-70 % Fleisch, ich habe Puttenbrust genommen und dazu gekochte Karotten und Kartoffeln. Nichts anderes, kein Leckerli. Im Tierfutter ist viel, was da nicht reingehört, auch in dem, was der Tierarzt verkauft, leider. Ich würde nicht nach 16 Uhr füttern.
Tobias
Tobias
2021-11-25T10:12:02.910Z
Mit dem Tierarzt bin ich zufrieden. Ein Blutbild hat er gemacht und dadurch hat er gesehen, dass organisch alles in Ordnung ist. Futter haben wir auch schon umgestellt. Da sind auch keine Zusätze oder Getreide drin.
Okay aber um die Ursache des Erbrechens festzustellen, kann der Tierarzt auf viele Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall und weitere Laboruntersuchungen zurückgreifen. Klar ich bin kein Tierarzt aber ich denke es gibt viele Methoden um das Problem zu finden. Viele Erkrankungen, die Erbrechen auslösen, können mit Medikamenten behandelt werden oder nicht? Oder mal 24 Stunden den Hund Fasten lassen. Und wenn das Erbrechen in den 24 Stunden immer noch ist liegt es evtl nicht an das Futter.
Sunny
Sunny
2021-11-25T10:17:16.162Z
Wie sieht es mit röntgen, Ultraschall oder mal einer Magenspiegelung aus? Nicht alles kann man an den Blutwerten ablesen. Einen Tumor, was ich natürlich nicht hoffe und dir auch keine Angst machen will, kann man nicht an den Blutwerten erkennen.
Das ist der nächste Schritt, der gemacht wird. Als ich vor etwa 2 Monaten das letzte Mal beim Tierarzt war, hat er gesagt, dass wir das beim nächsten Mal machen, wenn es wieder kommt. Du machst mir keine Angst. Es ist ja wichtig, dass das abgeklärt wird.
Sunny
Sunny
2021-11-25T10:25:47.768Z
Ich hatte 16 Jahre einen Westie, der auch viel erbrochen hat und oft Durchfall hatte. Es gibt Krankheuten, die ausgeschlossen werden sollten, das hat dein TA hoffentlich gemacht. Ich habe für meinen Ernie damals selber gekocht, bei kleinen Hunden ist das machbar. 60-70 % Fleisch, ich habe Puttenbrust genommen und dazu gekochte Karotten und Kartoffeln. Nichts anderes, kein Leckerli. Im Tierfutter ist viel, was da nicht reingehört, auch in dem, was der Tierarzt verkauft, leider. Ich würde nicht nach 16 Uhr füttern.
Durchfall hat er zum Glück nicht. Ich werde morgen zum Tierarzt gehen. Da werde ich ihn mal röntgen lassen. Danach entscheidet sich sicher, wie es weiter geht. Er bekommt momentan Terra Canis Pferd. Muskelfleisch vom Pferd (60 %), Kartoffel, Kürbis, Steckrübe (7 %), Fenchel, Pastinake*, Rote Bete*, Kokosmehl, Leinöl, Austernschale*, Bierhefe*, Salbei* (0,2 %), Löwenzahn*, Holunderblüte*, Aroniabeere*, Andensalz, Mineralerde*, Seealge*, Mineralstoffe  *getrocknet Gekochte Hühnerherzen und Hühnerfleisch bekommt er auch. Ab und zu gibt es auch Apfel und etwas Gurke und Käse. Ich hab sehr lange nach einem guten Futter gesucht, was er auch frisst. Das war nicht leicht. Warum würdest du nach 16 Uhr nicht mehr füttern?
Sunny
Sunny
2021-11-25T10:29:20.775Z
Okay aber um die Ursache des Erbrechens festzustellen, kann der Tierarzt auf viele Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall und weitere Laboruntersuchungen zurückgreifen. Klar ich bin kein Tierarzt aber ich denke es gibt viele Methoden um das Problem zu finden. Viele Erkrankungen, die Erbrechen auslösen, können mit Medikamenten behandelt werden oder nicht? Oder mal 24 Stunden den Hund Fasten lassen. Und wenn das Erbrechen in den 24 Stunden immer noch ist liegt es evtl nicht an das Futter.
Ja sicher es gibt Medikamente gegen zu viel Magensäure. Aber ich bin im Allgemeinen kein Freund von zu viel Chemie. Wenn es notwendig ist, dann ist es okay. Aber dauerhaft hab ich Angst davor das zu geben. Oh 24 Stunden fasten, das schafft er nicht von alleine. Nur mit einer Spritze im TA gegen Übelkeit.