Welpen & Junghunde

Guten Morgen, wie viele andere Welpenbesitzer arbeiten wir auch bei unserem DD-Welpen (11 1/2 Wochen) immer noch an der Beißhemmung. Insbesondere in den “wilden 5 Minuten”, die bei ihm abends gerne mal etwas länger andauern. (Er ist und wird altersgerecht ausgelastet.) Generell reicht es in meinem Fall bei einem Zwicken laut “Au!” (und ich meine sofort & sehr laut…) zu schreien und der Kleine lässt los - und nimmt im Idealfall selbst eine kurze Auszeit vom Spiel. Es schadet auch nicht, wenn ich eine halbe Minute “schwerverletzt” tue. Danach ist er zum Glück bisher immer viel vorsichtiger und alles ist gut. Allerdings gibt es ein Problem: Wenn der Welpe bei meinen Eltern ist, dann wird das Spiel schnell zu wild. Beide sind schon älter und der Kleine nimmt ihre “Versuche” ihn (vorsichtig) abzuwehren (oder mit einem Spielzeug abzulenken) leider nicht ernst. Inzwischen nimmt es manchmal auch Überhand, sodass ich dazwischen zu gehen “versuche” mit einem “Nein”. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob dass Eingreifen richtig ist und auf die richtige Art erfolgt. Es bringt leider sicher Nichts, wenn ich stellvertretend “Au” rufe… Falls jemand dafür eine Lösung weiß oder Ideen hat, wie man den Zwerg davon abhält, würde ich mich freuen. Die Situation ist sicherlich ähnlich zu der, wenn man versucht einen Welpen vom zu eifrigen Spielen mit Kindern abzuhalten? Allerdings sind Kinder vermutlich reaktionsschneller und auch lauter beim Ausrufen eines “Auas”.