Home / Forum / Erziehung & Training / Gassirunden - Länge und Auslastung

Verfasser
Dogorama-Mitglied
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 73
zuletzt 18. Dez.

Gassirunden - Länge und Auslastung

Hallo ihr Lieben, ich habe nun schon mehrmals gelesen, dass viele hier nur 2-3 Mal am Tag mit ihren Hunden rausgehen. Betrifft das nur die Leute mit Garten? Hat der Hund dann im Garten Auslauf und die Runden sind nur zusätzlich? Ich gehe mit Aïda täglich mindestens 4 Mal raus, an Regentagen auch teilweise 5 Mal, dann aber kürzere Runden. 2 Mal am Tag etwa 20 Minuten, einmal mindestens eine Stunde verbunden mit Training und abends vor dem zu-Bett-gehen nochmal auf dem Rasen flitzen lassen. Und selbst dann muss ich sie drinnen noch mit Schnüffel- und Intelligenstraining zusätzlich auslasten. So habe ich das auch immer mit meinen Pflegehunden gemacht und hatte nie das Gefühl, dass es zu viel war, sondern immer richtig. Bin ich damit die Ausnahme? Liegt es an der Rasse? Und wie gestaltet ihr die Gassirunden? Freue mich auf einen netten Meinungsaustausch 🙋🦮
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
16. Dez. 12:19
Hi! Wir gehen wochentags auch nur zweimal, am Wochenende sogar manchmal nur einmal - dafür aber sehr lange Runden. Ich arbeite Vollzeit,tagsüber wird Easy von meiner gehbehinderten Mutter betreut. Da kann er jederzeit zum Lösen und Spielen in den Garten und sie macht auch viel Kopfarbeit im Haus (Suchspiele, er "hilft" bei der Hausarbeit usw.)Ich gehe morgens ne kurze und abends ne lange Runde (1 bis zwei Stunden). Easy schläft auch sehr gerne und kommt immer noch so auf 18 Stunden. Samstags ist Hundeschule und ein Social Walk, dann ist er platt. Und wenn wir Sonntags vier bis sechs Stunden im Wald unterwegs waren, ist er glaub ich manchmal froh, dass die Alte bald wieder arbeiten geht. 😉 Edit: Mit rassebedingten Unterschieden hast du natürlich recht - mein Schäferhund hätte mir für das Luschenprogramm was gehustet. Ich musste mich derbe umstellen und hatte da lange mit ihm und meinem schlechtem Gewissen zu kämpfen. Aber für Easy reicht es dicke aus und ich habe keine Lust, ihn auf Teufel komm raus zu Dingen zu zwingen. Morgens wollte ich zum Beispiel viel größere Runden machen - der sieht aber gar nicht ein, freiwillig noch früher aufzustehen. Vormittags ist nämlich eine unchristliche Zeit, musst du wissen... 😅🙄
Wenn ihr wenige, dafür aber sehr lange Runden macht, ist das ja auch super, wenn es das ist was er braucht 😊
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Julia
16. Dez. 12:21
Wir gehen morgens und nachmittags /abends jeweils ne große Runde von insgesamt etwa 3h. Und vorm Schlafen gehen 5min pinkeln. Die letzte Runde findet er unnötig aber ich schleife ihn trotzdem vor die Tür 😄. Ich hab leider keine Zeit 4x tgl oder mehr rauszugehen, ich muss tagsüber arbeiten 💁🏻‍♀️. Am Wochenende richten wir uns nach Lust, Laune, Wetter und unseren Plänen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Marisol
16. Dez. 12:38
Wir gehen 3-4 mal täglich raus, dass richtet sich sehr nach der Arbeitszeit. Morgens und Nachmittags/Abends gehen wir je eine große Runde, meist 1,5-2 Stunden. Bei der Nachtrunde und wenn wir Mittags gehen dann gehts meist nur einmal um den „Block“ zum lösen. Auf den längeren Runden trainieren wir meistens und machen Suchspiele mit dem Futterbeutel oder klettern mal auf einen Baumstamm o.Ä. Am Sonntag gehen wir dann noch Trailen, Yunas Highlight der Woche :)
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Andrea
16. Dez. 12:47
Ich gehe mit unseren Hunden (Border Collie und Belgischer Schäferhund) morgens mind. 1 Stunde im Naturschutzgebiet mot toben und baden und dann noch einmal mit jedem einzeln am Nachmittag ca.40 Minuten durch die Nachbarschaft. So bekommt jeder nochmal eine ganz persönliche Zeit für sich mit schnüffeln und Training für den Border Collie. Zwischendurch gehen sie in den Garten. Also 1x mittags und 1x abends vorm Schlafengehen. Auf mich machen sie einen glücklichen u d ausgelasteten Eindruck. Wichtig finde ich auch die Ruhephasen und schicke sie regelmäßig auf ihren Platz für ein Schläfchen
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Andrea
16. Dez. 12:53
Was macht Ihr denn beim Gassigehen an Training? Da bin ich doch zu einfallslos 😞. Beutel verstecken funktioniert draußen nicht, da Luna es genau weiß und immer um mich rumschwänzelt. Ab und an machen wir apportieren. Und dann verließen mich die Ideen.
Du kannst zum Beispiel mit Futterstückchen Fährten legen und den Hund dann erschnüffeln lassen. Das findet meiner ganz toll. Oder wir üben Impulskontrolle. Dann muss er an einem Platz warten bis es weitergeht und ich lobe viel. Dann freut er sich schon, wenn er das "geschafft" hat. Man kann da mit ganz kurzen Zeiten anfangen und immer weiter steigern. Vielleicht ist das ja was für euch
 
Beitrag-Verfasser
Ilona
16. Dez. 13:05
Was macht Ihr denn beim Gassigehen an Training? Da bin ich doch zu einfallslos 😞. Beutel verstecken funktioniert draußen nicht, da Luna es genau weiß und immer um mich rumschwänzelt. Ab und an machen wir apportieren. Und dann verließen mich die Ideen.
Hallo Wie machen leckerlisuche, sie sitzt und ich lege eine längere Strecke aus. Mit ca 7. Stück. Dann kommt das Kommando und die sucht. Damit ist sie erstmal beschäftigt, weil ich sie die Szrecke 2 mal suchen lasse, um die übersehenden zu finden. Manchmal hab ich auch nassfutter mit u d klebe das an Bäume in unterschiedlichen Höhen. Das strengt an u d fordert ganz schön. Du kannst au h le kerlis in Astgabel legen, auf Äste in Sträuchern etc...unterwegs machen wir noch Grundkommandos, ab und an nutzen wir einfach was da, Poller zum drum herum schicken, Bänke zum durchbrechen etc. Natürlich machen wir nicht alles in einem Gassigang und auch nur minutenweise. Lass deiner Kreativität freien Lauf, schau halt, was dein Hund mag.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sa
16. Dez. 13:14
Wir gehen 2 x Täglich Morgens und am Nachmittag. Morgens zur Wiese dort wird wenn keine anderen Hunde zum spielen da sind mit dem Ball gespielt . Dann werden ein paar Gehorsamkeits Übungen gemacht . So wandern wir dann ca. 2-3 Stunden durch den Wald 🌳. Nachmittags dann nochmal zur Wiese und ca. 1 1/2 Stunden wandern . Im Winter einmal die Woche um mentrail. Meinem Dicken reicht das aus . Zuhause ganz ruhig und meistens am schlafen . Ja Garten haben wir auch aber der wird von ihm kaum benutzt. 😀
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Luz
16. Dez. 13:16
Was macht Ihr denn beim Gassigehen an Training? Da bin ich doch zu einfallslos 😞. Beutel verstecken funktioniert draußen nicht, da Luna es genau weiß und immer um mich rumschwänzelt. Ab und an machen wir apportieren. Und dann verließen mich die Ideen.
Suchspiele zum Beispiel, dafür lasse ich Leckerlis fallen oder zerstreue mehrere und Yuki sucht die dann 😊
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Tina
16. Dez. 13:22
Wir geben unterschiedlich raus aber fast 4-5 std.kommen pro Tag zusammen. Mal mit Fahrrad mal zu Fuß... Regentage etwas weniger weil unser Pedro dann gerne schläft....
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Steffi
16. Dez. 14:09
Ich orientiere mich an meiner Hündin. Ist sie tiefenentspannt und in der Laune die Welt zu entdecken, dann gehen wir länger oder auch mal öfter raus. Hat sie vieles zu verarbeiten und mit innerer Unruhe zu kämpfen, dann verzichte ich auf viel Trubel und gönne ihr ihren Schlaf und die Möglichkeit sich den Tag über zu verkriechen. Da kommt es schon mal vor, dass wir nur zwei Mal rausgehen. Anfangs fühlte sich das total falsch an, doch zu sehen, wie sie darunter litt, dass ich sie dazu nötigte nur für mein Gewissen rauszugehen tat mehr weh. An gewöhnlichen Tagen sind wir drei Mal draußen. Morgens eine halbe bis zu zwei Stunden, nachmittags eine Stunde bishin zu fünf Stunden und abends nur kurz 20 bis 30min zum Schnüffeln und Lösen. Wenn ich merke, mir selbst geht es nicht gut und ich bin irgendwie gestresst, dann gehe ich auch eher kurze und ruhige Strecken. Alles andere wäre ihr gegenüber unfair, weil ich meinen Stress nicht so gut regulieren kann. Was ich damit sagen möchte... Es gibt keine korrekte Anzahl an täglichen Gassigängen. Auch gibt es keine klar definierte Zeit oder Dauer dafür. Das ist von so vielen individuellen Faktoren abhängig, dass nicht vorschnell geurteilt werden sollte. Ein wachsames Auge und ein zweiter Blick können dennoch nicht schaden. Viele Menschen haben Hunde ja nicht, um den Tieren etwas Gutes zu tun, sondern sich selbst. Bei den jenigen siegt gewiss nicht selten die Faulheit :/
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button