Home / Forum / Sport & Spiel / zu Grob beim Toben...

Verfasser-Bild
Stefanie
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 25
zuletzt 30. Okt.

zu Grob beim Toben...

Hallo, unsere Snow hat leider noch keinen passenden Spielkameraden gefunden und möchte gerne mit mir toben. Leider ist sie zu grob. Und hört nicht auf. Versuche sie mit Spielzeug abzulenken. Damit ich weggehen kann um sie zu ignorieren. Klappt nicht wirklich. Das aua oder Schluss ignoriert sie total. Würde gerne mit ihr rangeln, aber zerrspiele sollte man ja nicht machen. Wie spielt ihr mit euren ohne Spielzeug? Oder wie bekommt ihr sie dazu das sie nicht so grob ist? Snow ist 5 Monate aus dem Tierschutz und konnte sonst mit ihren Geschwistern toben. Sie ist jetzt seit 3 Wochen bei uns. Ansonsten macht sie sich seh gut. Musste alles kennenlernen und lernt schnell.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Andrea
14. Sept. 22:47
Hallo, ich habe ebenfalls eine Auslandshündin (Rumänien). Allerdings war Nellie 7 Monate alt und zunächst sehr sehr ängstlich, sodass solche Beißspielchen nicht vorkamen. Es mag sein, dass ich es überlesen habe, aber was ist mit Sozialkontakten?? Bietest du ihr ausreichend Kontakt zu anderen Hunden unterschiedlichen Alters etc? Das Toben und Rangeln mit anderen Hunden kannst du als Mensch gar nicht ausgleichen - das ist unglaublich wichtig! Dabei zählt aber Qualität über Quantität - mehrere GUTE Kontakte! ☝️ Ich habe zwei feste Hundegruppen und gehe zusätzlich noch zu einer Spielstunde von Sandra Klatt.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Kerstin
15. Sept. 05:14
Ok, sie reagiert auf das aua nicht und ich kann nichtmal weggehen da sie dann hinterher kommt und in die Beine zwickt. Dachte mit Spielzeug würde ich sie ablenken bis ich in der Küche bin un sie dann auf ihren Platz schicken (Decke) das klappt sonst gut nur nicht wenn sie ihre 5 Minuten hat🙈
In dem Fall dann auch intensiver am Deckentraining arbeiten. Dann Aua schreien, weggehen, wenn sie hinterher kommt auf die Decke schicken. Wenn das noch nicht klappt, einfach ne Hausleine benutzen, die dann beim Spielen dran ist. Dann kannst du sie nehmen und zum Platz führen, ohne zu nah an sie ran zu müssen. Wie hast di das aus bzw. nein bisher trainiert? Möglicherweise da auch (nochmal) ansetzen. Und wie Andrea sagt: qualitativ hochwertige Sozialkontakte. Bist du mit ihr in einer Hundeschule? Vielleicht kann dir der Trainer da Kontakte zu geeigneten Spielkameraden vermitteln. Oder du fragst hier in der App? Vor allem jetzt in der Pubertät ist es zusätzlich wichtig, auf ältere und souveräne Hunde zu setzen, um die Sozialkompetenz besser zu festigen. Und natürlich ganz, ganz viel Ruhe üben. Sie ist frisch bei dir und hat noch mega viele neue Eindrücke zu verarbeiten. Würde da 18 Stunden Ruhe/Schlafen, besser sogar 20, anpeilen. Du meinst, sie hatte bisher immer ihre Geschwister um sich? Dann war da immer Action. Hunde müssen Ruhe halten auch erst lernen und vermutlich hat sie ihren Aus-Schalter noch nicht gefunden. Ich bin damals auf die Leine gestanden, so dass er nicht mehr bequem stehen/sitzen konnte und sich automatisch hingelegt hat. Wenn er ruhig war, gab‘s ne Belohnung. Anfangs in reizarmer Umgebung und als das funktioniert hatte, langsam gesteigert und es auch beim Gassi gehen gemacht. Hat heute den Vorteil, dass ich nicht ne Decke mitschleppen muss, wenn ich z. B. in ein Restaurant geh. Einfach auf die Leine stehen und der Hund fährt runter.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Meike
15. Sept. 06:58
Wir haben unsere ignoriert wenn das nicht funktioniert hat den Raum verlassen und die Tür hinter mir zu gemacht. Das machen wir heute noch wenn es mal zu wild wird und sie nicht auf nein hört.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Stefanie
15. Sept. 07:04
In dem Fall dann auch intensiver am Deckentraining arbeiten. Dann Aua schreien, weggehen, wenn sie hinterher kommt auf die Decke schicken. Wenn das noch nicht klappt, einfach ne Hausleine benutzen, die dann beim Spielen dran ist. Dann kannst du sie nehmen und zum Platz führen, ohne zu nah an sie ran zu müssen. Wie hast di das aus bzw. nein bisher trainiert? Möglicherweise da auch (nochmal) ansetzen. Und wie Andrea sagt: qualitativ hochwertige Sozialkontakte. Bist du mit ihr in einer Hundeschule? Vielleicht kann dir der Trainer da Kontakte zu geeigneten Spielkameraden vermitteln. Oder du fragst hier in der App? Vor allem jetzt in der Pubertät ist es zusätzlich wichtig, auf ältere und souveräne Hunde zu setzen, um die Sozialkompetenz besser zu festigen. Und natürlich ganz, ganz viel Ruhe üben. Sie ist frisch bei dir und hat noch mega viele neue Eindrücke zu verarbeiten. Würde da 18 Stunden Ruhe/Schlafen, besser sogar 20, anpeilen. Du meinst, sie hatte bisher immer ihre Geschwister um sich? Dann war da immer Action. Hunde müssen Ruhe halten auch erst lernen und vermutlich hat sie ihren Aus-Schalter noch nicht gefunden. Ich bin damals auf die Leine gestanden, so dass er nicht mehr bequem stehen/sitzen konnte und sich automatisch hingelegt hat. Wenn er ruhig war, gab‘s ne Belohnung. Anfangs in reizarmer Umgebung und als das funktioniert hatte, langsam gesteigert und es auch beim Gassi gehen gemacht. Hat heute den Vorteil, dass ich nicht ne Decke mitschleppen muss, wenn ich z. B. in ein Restaurant geh. Einfach auf die Leine stehen und der Hund fährt runter.
Ja bei Sandra Klatt sind wir auch Samstags. Hatte im Text geschrieben, das sie keinen Festen Spielpartner hat. spazieren gehen wir ab und zu mit unserem Nachbarshund der sehr zozial ist aber nicht spielt. Sandra sagte uns. Auch wir sollen sie auf ihrem Platz anbinden. Ich weiß das das noch viel Arbeit ist. Draußen haben wir ne Box. An die wir sie grade gewöhnen. Also Geduld haben aber danke.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Lisa
15. Sept. 07:40
Guten Morgen, Ich habe Lola seit 2 Monaten hier bei mir, sie ist 3 Jahre aber dafür auch noch wahnsinnig verspielt. In der anfangsphase war das bei uns genauso. Mit einander spielen ohne erstmal blaue flecken zu bekommen war nicht möglich. Dran bleiben heisst es da! Die Hunde spielen oftmals so untereinander ("zicken" sich ins Ohr etc) der Hund wird die Grenzen lernen beim Frauchen :) das braucht nur etwas Zeit :) wenn sie beim Spielen besonders beim mit einander rennen wieder zwicken wollte arbeitete ich auch mit nonverbaler Kommunikation :)
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
15. Sept. 08:59
Hűbsche Maus.., weisst du, was drinsteckt? Könntest du mal ein Video von ihrem Spielverhalten machen, damit man sie besser einschätzen kann? Hast du nen Hundetrainer?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Stefanie
15. Sept. 09:23
Hűbsche Maus.., weisst du, was drinsteckt? Könntest du mal ein Video von ihrem Spielverhalten machen, damit man sie besser einschätzen kann? Hast du nen Hundetrainer?
Ja hab ne Hundetrainerin. Video mache ich heute abend mal.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Stefanie
15. Sept. 09:23
Ja hab ne Hundetrainerin. Video mache ich heute abend mal.
Maremmen-abruzzen-schäferhund ist da bestimmt mit drin
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Chiara
15. Sept. 09:39
Was bei uns sehr geholfen hat, wenn Tori komplett überdreht ist und mich nicht in Ruhe gelassen hat: in den Flur schicken und Tür zu machen. Das geht bei uns aber auch gut, weil wir eine Glastür haben und wir uns trotzdem sehen konnten. So konnte er dann einfach nicht mehr zu uns, hat aber alles noch wahrnehmen können also ähnlich wie die Möglichkeit mit der Leine, nur dass sie dann nicht anfangen können, in die Leine zu beißen o.Ä. Sobald er dann runtergefahren war und sich hingelegt hat, haben wir ihn einfach wieder reingelassen und dann durfte gerne weiter gespielt/gekuschelt werden, aber dieses Mal eben weitaus vorsichtiger. Die Intensität in der man sowas macht ist aber ja immer total abhängig vom Hund. Tori ist nicht so sensibel und hält sowas gut aus, andere Hunde würde da dann vielleicht noch mehr leiden 🤔 Aber wie alle schon gesagt haben: das braucht seine Zeit. Sowohl zur Ruhe kommen als auch herauszufinden, wie man mit Menschen toben kann ☺️
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Stefanie
15. Sept. 10:02
Was bei uns sehr geholfen hat, wenn Tori komplett überdreht ist und mich nicht in Ruhe gelassen hat: in den Flur schicken und Tür zu machen. Das geht bei uns aber auch gut, weil wir eine Glastür haben und wir uns trotzdem sehen konnten. So konnte er dann einfach nicht mehr zu uns, hat aber alles noch wahrnehmen können also ähnlich wie die Möglichkeit mit der Leine, nur dass sie dann nicht anfangen können, in die Leine zu beißen o.Ä. Sobald er dann runtergefahren war und sich hingelegt hat, haben wir ihn einfach wieder reingelassen und dann durfte gerne weiter gespielt/gekuschelt werden, aber dieses Mal eben weitaus vorsichtiger. Die Intensität in der man sowas macht ist aber ja immer total abhängig vom Hund. Tori ist nicht so sensibel und hält sowas gut aus, andere Hunde würde da dann vielleicht noch mehr leiden 🤔 Aber wie alle schon gesagt haben: das braucht seine Zeit. Sowohl zur Ruhe kommen als auch herauszufinden, wie man mit Menschen toben kann ☺️
Wir versuchen Sie an die Box zu gewöhnen. Noch ist sie auf. Aber da kann sie uns such sehen und zur Ruhe kommen. Versuchen es mal die Tage mit schließen der Box.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button