Home / Forum / Spaß & Tratsch / Die Besserwisser und Hundeversteher

Verfasser-Bild
Angi
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 35
zuletzt 1. Nov.

Die Besserwisser und Hundeversteher

Wem gehen auch die Hundebesitzer auf den Keks, die alles besser wissen als renomierte Hundetrainer? Mein 1jähriger Hund aus dem Tierschutz darf nur kontrolliert, bedeutet an der Schleppleine, frei laufen. Hintergrund u.a. ist, dass er teilweise auf rasende Fahrradfahrer reagiert. Wenn dann Fragen wie "Du lässt deinen Hund immer noch nicht ohne Leine laufen?" Oder "Der braucht doch soziale Kontakte" etc. gehen mir auf den Keks. Ich entscheide mit welchen Hunden er toben darf und wann. Und da mein Hund beim Toben noch nicht auf meinen Rückruf reagiert, lass ich ihn auch nicht mit allen Chaoten toben. Der Hundetrainer sagt sogar, dass es reicht wenn ich ihn auslaste. Bedeutet nicht einfach nur Gassi gehen, sondern es als Trainingseinheit machen. Dazu auch zu Hause ihn auslasten mit Suchspielen etc. Also an alle #Möchtegernbesserwisser: schiebt die Verantwortung zur Auslastung eurer Hunde nicht auf andere Hunde, sondern tut selbst etwas.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Holger
1. Nov. 08:19
Mein Trainer sagt, dass jeder Gang ein Trainingsgang sein sollte. Morgens gehe ich auch eine Stunde. Da sind insgesamt 45 Minuten Training, schnelles Gehen, kein Schnüffeln, Sitz, Platz, Bleib, Abbiegen, Kehrtwendungen, Stop dabei. 15 Minuten darf er dann sein Ding machen. Nachmittags 1,5 Stunden wovon ca. 30 Minuten seine sind. Abends dann noch 20 Minuten wo nur an den Straßen das Stop und Sitz kommt. Ansonsten nur seine Zeit zum lösen etc.
Ich halte es auch so. Die Morgenrunde ist in der Regel die selbe. Dort ist genau so Training abgesagt wie bei jeder anderen Runde auch. Morgens dürfen beide frei laufen. Da wir ländlich wohnen, und auch einiges an Wild unterwegs ist, lasse ich die beiden jagtmotivierten,dann an der Schleppleine, wenn die Sicht durch Nebel eingeschränkt ist. Lass die Besserwisser einfach labern, denn du musst die Verantwortung übernehmen und du wirst deine Fellnase am besten kennen und einschätzen können.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Holger
1. Nov. 08:32
Unser Problem haben wir nur bei Charly,da er ein Herdenschutzhund ist,dass er andere Hunde verbellt und an der Leine pöbbelt.Kommt er dann in die nähe,sagt er lieb Hallo,schnüffelt und geht mit mir weiter.Leider haben viele Angst von seinem Gebell und meinen er sei Aggressiv.Da hörte ich schon einiges.
Kann ich nachvollziehen. Ich habe auch so einen der pöbbelt. Er kommt aus Rumänien und wir arbeiten daran. Es braucht viel Zeit und Geduld, aber es ist jede Minute wert ,die man investiert. Leider gibt es immer wieder Leute, die ihren Vierbeiner frei laufen lassen und meinen ,das alle sich immer mit anderen Hunden vertragen muss Da ich noch einen 2. habe ,der seinem Kumpel beisteht, habe ich den Stress und muss dann sie wieder zur Ruhe bringen.
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 10:18
Ich muss gestehen ich bin auch schon in die Rolle des Besserwisser gekommen. Eigentlich bin ich nicht der Typ dafür aber in dem Fall musste ich es aufklären sonst wäre den Hunden was passiert. Situation; ich habe einen Jacki die sich nicht mit Hunden verträgt. Lassen die Hunde sie in Ruhe ist es ihr egal, nur aufdringlichkeit kann sie nicht leiden und das zeigt sie sehr gut. Körpersprache:angespannte Haltung, Ohren nach vorne, fixieren im extrem Fall Läfze ziehen. Sie greift nicht an wenn der Hund dann merkt okay da bleibe ich weg aber wenn der Hund sich weiter nährt gibt es ne Ansage. So leifen wir dann durch den Wald und von einer Kurve aus kamen Leute die ich aber nicht sehen konnte, Daisy hinter mir (ca 3 meter) als ich mich umdrehte sah ich die leute auf ihrer Höhe. Mit Dackel Welpen. Ich rief Daisy also zu mir, das Ding war nur das sie sich schon bedrängt fühlte, folglich sich nicht vom Hund abwand sonder oben genannte Reaktion zeigte. Anstatt das der Welpe nun sagt okay ich lass sie in ruhe ( der Welpe war noch so jung das er die Körpersprache von fremden nicht kannte bzw einschätzen konnte) wollte er zu ihr. Nun war die Besitzerin wohl auch nicht auf Körpersprache bewandert und ließ ihren Hund auf meine zu Flitschen, immer paar mm mehr dank flexi. Der Hund stand dann Nase an Nase an meiner dran und die war extremst genervt. Auf mehrfaches rufen das sie kommen sollte wurde auch von den gegenüber mit dem Dackel keine Rücksicht genommen, dem Hund die möglichen zu geben zu mir zu kommen. Ich musste die Situation also irgendwie auseinander nehmen und habe gesagt noch einen Schritt weiter und sie zeigt ihnen die Endlösung auf bedrängen. Die Leute sahen mich noch lachend an als ich dann innerhalb zwei Sekunden neben ihnen stand meine an der Leine ( weiß bis heute nicht wie ich 3 Meter und einen Hund angeleint habe in 2 sekunden😅) und sie dann eine übersprungshandlung hatte und dampf ab ließ mit einem nicht freundlichem bellen, war das Lachen aus den Gesichtern verschwunden. Dann kam der Spruch der sprüche: "Ja immer die kleinen." Und da ist mir dann die Hutschnurr geplatzt. Daraufhin habe ich den Leuten dann auch erstmal, nett und freundlich versteht sich, erklärt was meine für eine Haltung hatte, was deren Hund für sie darstellte. Ich hätte meine an der Leine lassen können und evtl auch die Kurve hinter mir im Auge behalten müssen. Ich gebe mir zum Teil auch die Schuld das mein Hund sich so wehren musste bis ich bei ihr war um ihr zu helfen, aber ich fand es in dem moment auch wichtig den leuten zu sagen das nicht jeder Hund gerne mit jedem Welpen/ Hund spielt, vorallem weil die Dame danach sehr schockiert gewirkt hat als sie sah welche Reaktion meine hatte. Ich blieb wie gesagt freundlich und der Mann hat sogar am Ende gesagt das sie noch Anfänger sind aber sich wohl in der Hundeschule nochmal die Körpersprache erklären lassen werden. Ich bin wie gesagt keine die jedem einen Tipp gibt der mir begegnet z.b. Nimm die Leine so oder der muss mal dominiert werden🙄, aber in dem moment fand ich es angebracht da es auch für den Dackel anders ausgehen könnte wenn er mal nicht meiner kleinen begegnet wäre die noch nichts getan hat außer sich zu versteifen sondern evtl einem nicht sozialisierten großen Hund der nichts auf ein nettes "Verpiss dich" gibt sondern nach einer kurzen Ansage zu beißt.
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 10:55
Ich lasse solche Leute entweder mit dem Satz:"Sie haben recht und ich meine Ruhe."stehen oder ich grinse sie blöd an und gehe weiter.
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 10:56
Ich muss gestehen ich bin auch schon in die Rolle des Besserwisser gekommen. Eigentlich bin ich nicht der Typ dafür aber in dem Fall musste ich es aufklären sonst wäre den Hunden was passiert. Situation; ich habe einen Jacki die sich nicht mit Hunden verträgt. Lassen die Hunde sie in Ruhe ist es ihr egal, nur aufdringlichkeit kann sie nicht leiden und das zeigt sie sehr gut. Körpersprache:angespannte Haltung, Ohren nach vorne, fixieren im extrem Fall Läfze ziehen. Sie greift nicht an wenn der Hund dann merkt okay da bleibe ich weg aber wenn der Hund sich weiter nährt gibt es ne Ansage. So leifen wir dann durch den Wald und von einer Kurve aus kamen Leute die ich aber nicht sehen konnte, Daisy hinter mir (ca 3 meter) als ich mich umdrehte sah ich die leute auf ihrer Höhe. Mit Dackel Welpen. Ich rief Daisy also zu mir, das Ding war nur das sie sich schon bedrängt fühlte, folglich sich nicht vom Hund abwand sonder oben genannte Reaktion zeigte. Anstatt das der Welpe nun sagt okay ich lass sie in ruhe ( der Welpe war noch so jung das er die Körpersprache von fremden nicht kannte bzw einschätzen konnte) wollte er zu ihr. Nun war die Besitzerin wohl auch nicht auf Körpersprache bewandert und ließ ihren Hund auf meine zu Flitschen, immer paar mm mehr dank flexi. Der Hund stand dann Nase an Nase an meiner dran und die war extremst genervt. Auf mehrfaches rufen das sie kommen sollte wurde auch von den gegenüber mit dem Dackel keine Rücksicht genommen, dem Hund die möglichen zu geben zu mir zu kommen. Ich musste die Situation also irgendwie auseinander nehmen und habe gesagt noch einen Schritt weiter und sie zeigt ihnen die Endlösung auf bedrängen. Die Leute sahen mich noch lachend an als ich dann innerhalb zwei Sekunden neben ihnen stand meine an der Leine ( weiß bis heute nicht wie ich 3 Meter und einen Hund angeleint habe in 2 sekunden😅) und sie dann eine übersprungshandlung hatte und dampf ab ließ mit einem nicht freundlichem bellen, war das Lachen aus den Gesichtern verschwunden. Dann kam der Spruch der sprüche: "Ja immer die kleinen." Und da ist mir dann die Hutschnurr geplatzt. Daraufhin habe ich den Leuten dann auch erstmal, nett und freundlich versteht sich, erklärt was meine für eine Haltung hatte, was deren Hund für sie darstellte. Ich hätte meine an der Leine lassen können und evtl auch die Kurve hinter mir im Auge behalten müssen. Ich gebe mir zum Teil auch die Schuld das mein Hund sich so wehren musste bis ich bei ihr war um ihr zu helfen, aber ich fand es in dem moment auch wichtig den leuten zu sagen das nicht jeder Hund gerne mit jedem Welpen/ Hund spielt, vorallem weil die Dame danach sehr schockiert gewirkt hat als sie sah welche Reaktion meine hatte. Ich blieb wie gesagt freundlich und der Mann hat sogar am Ende gesagt das sie noch Anfänger sind aber sich wohl in der Hundeschule nochmal die Körpersprache erklären lassen werden. Ich bin wie gesagt keine die jedem einen Tipp gibt der mir begegnet z.b. Nimm die Leine so oder der muss mal dominiert werden🙄, aber in dem moment fand ich es angebracht da es auch für den Dackel anders ausgehen könnte wenn er mal nicht meiner kleinen begegnet wäre die noch nichts getan hat außer sich zu versteifen sondern evtl einem nicht sozialisierten großen Hund der nichts auf ein nettes "Verpiss dich" gibt sondern nach einer kurzen Ansage zu beißt.
Das hat mit Klugscheißen nichts zu tun ;) Das hat was mit Respekt Gegenüber anderen zu tun und mit Gefährdung. In solchen momenten menschen zusammenscheißen tu ich auch. Wer auf individualdistanzen scheißt und keine Rück sicht auf andere nimmt, muss mit ner Rüge rechnen, da er im wohlfühlbereich des anderen mit steinen geworfen hat. :) Das empfinde ich als was ganz anderes. Es könnte schlieślich jemand verletzt werden und da gehen auch ängste und andere gefühle mit einher. Ich hab auch 2 Hunde deren individualdistanz sehr groß ist. Wir tragen gegenüber anderen bereits genug Verantwortung, da empfinde ich es nicht förderlich, wenn Leute dann nette hinweise missachten. Erst kommt nett, dann kommt direkt und dann werde ich auch mal ausfallend, wenn zweimal nicht ausreicht.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button