Training ohne Leine trotz fehlendem Gehorsam – Erziehung & Training – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Home / Forum / Erziehung & Training / Training ohne Leine trotz fehlendem Gehorsam

Verfasser-Bild
Christian
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 77
zuletzt 14. Aug.

Training ohne Leine trotz fehlendem Gehorsam

Hallo Zusammen! Vielleicht hat ja jemand eine Idee. Aktuell hat meiner es nicht so mit anderen Hunden, sie werden fixiert und auch angegangen. Manchmal kommen wir problemlos vorbei, manchmal hängt er an der Leine und ist auch nicht mehr ansprechbar. Wir üben gerade Apportieren, was uns beiden und besonders ihm, viel Spaß macht und er auch mit großer Begeisterung und schnellem Lernerfolgen betreibt. Er hat zwar dabei die Schleppleine dran, allerdings kann ich die nicht immer in der Hand halten, da die Entfernung doch manchmal größer ist. Ich mache das aktuell an sehr abgelegenen Stellen im Wald, die einerseits nicht so optimal sind und andererseits ich auch trotzdem immer die Befürchtung habe, dass doch mal irgendein Hund vorbei kommt und er ihn vor mir sieht. Und ich bin mir nicht sicher was passiert wenn ich nicht rechtzeitig an die Schleppleine komme, da ich nicht weiß ob er blufft oder wirklich aggressiv ist. Habt ihr eine Idee was ich machen kann oder kennt vielleicht ein Ort an dem er nicht wegkommt, der zum Beispiel eingezäunt ist und ich, ohne ständig überall hin gucken und aufpassen zu müssen, mit dem üben kann?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Birgit
Beliebteste Antwort
11. Aug. 13:53
Noch etwas ... Wie schon andere geschrieben haben ... Alltag und sich einfügen ist Training genug. Diese Hunde benötigen kein Trainingsprogramm weder an Bewegung noch geistig. Sie müssen alles neu lernen, evtl. gelten alte Gewohnheiten für die Hunde nicht mehr ... Usw. Futter, anleinen, Geschirr anlegen, warten an der Straße usw ... Ist das für so einen Hund nicht genug Kopfarbeit?
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Celine
10. Aug. 12:00
Ich würde seine Ansprechbarkeit üben. Ansonsten funktioniert es ja nur halbherzig. Wir handhaben das super mit: Name -> Futter geben oder werfen. Zuhause, Öffis, Spaziergang, überall, wo es möglich ist. Ich würde einfach eine längere Schleppleine kaufen. 20-30 Meter und um meinen Bauch wickeln? Ansonsten befestige ich eine Schlepp auch an einem Baum. Ansonsten Hundeplatz anmieten oder zu Zeiten gehen, wo alle noch Schlafen 😁
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Christian
10. Aug. 12:18
Ich würde seine Ansprechbarkeit üben. Ansonsten funktioniert es ja nur halbherzig. Wir handhaben das super mit: Name -> Futter geben oder werfen. Zuhause, Öffis, Spaziergang, überall, wo es möglich ist. Ich würde einfach eine längere Schleppleine kaufen. 20-30 Meter und um meinen Bauch wickeln? Ansonsten befestige ich eine Schlepp auch an einem Baum. Ansonsten Hundeplatz anmieten oder zu Zeiten gehen, wo alle noch Schlafen 😁
Leider geht er aktuell sogar teilweise noch aus einem Sitz inkl sehr kurzer Leine, dazu noch ich zwischen Hund und ihm, in den Angriff über und orientiert sich auch, ab einer gewissen Nähe nicht mehr an mir, sondern schaut auf den Hund… Wir sind ja auch erst seit nochmal ganz 1,5 Monaten ein Team 🙈
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Celine
10. Aug. 12:31
Leider geht er aktuell sogar teilweise noch aus einem Sitz inkl sehr kurzer Leine, dazu noch ich zwischen Hund und ihm, in den Angriff über und orientiert sich auch, ab einer gewissen Nähe nicht mehr an mir, sondern schaut auf den Hund… Wir sind ja auch erst seit nochmal ganz 1,5 Monaten ein Team 🙈
Ach Mensch, dann müsst ihr euch ja auch erstmal zusammenfinden und eine Bindung aufbauen. 😊 Aus dem Tierschutz? Frontale Annäherungen mit Leine sind für die meisten Hunde problematisch. Jeder Hund hat eine Individualdistanz und ist in seiner Kommunikation eingeschränkt. Gehe lieber einen Bogen und wenn er sich gut macht, viel loben.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Christian
10. Aug. 13:48
Ach Mensch, dann müsst ihr euch ja auch erstmal zusammenfinden und eine Bindung aufbauen. 😊 Aus dem Tierschutz? Frontale Annäherungen mit Leine sind für die meisten Hunde problematisch. Jeder Hund hat eine Individualdistanz und ist in seiner Kommunikation eingeschränkt. Gehe lieber einen Bogen und wenn er sich gut macht, viel loben.
Tierschutz ja und auch Bindung ja, aber irgendwie muss ich den ja bis dahin auch mal körperlich und geistig beschäftigen… 🙈🙈🙈 Das passiert leider auch, wenn wir neben dem Weg sitzen oder auch einmal als wir auf einen kreuzenden Weg in locker 15 m Abstand waren (hatte die bereits gesehen) und er im Sitz vor mir saß und mich sogar angeschaut hat…
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Celine
10. Aug. 13:59
Tierschutz ja und auch Bindung ja, aber irgendwie muss ich den ja bis dahin auch mal körperlich und geistig beschäftigen… 🙈🙈🙈 Das passiert leider auch, wenn wir neben dem Weg sitzen oder auch einmal als wir auf einen kreuzenden Weg in locker 15 m Abstand waren (hatte die bereits gesehen) und er im Sitz vor mir saß und mich sogar angeschaut hat…
Das stimmt schon, da bin ich bei dir. Meine Hündin ist auch erst seit einem Monat bei mir. Man darf nicht vergessen, dass das neue Leben immer wieder Stress bedeutet. Training ist auch Auslastung und Alltag ist Training. Straßenhunde habe fast alle ein Problem mit Hundebegegnungen. Sie kennen das kommunizieren an der Leine nicht. Ich würde mir 1-2 Hundebesitzer schnappen und versuchen täglich gemeinsame Spaziergänge zu machen. Meiner Hündin tat das sehr gut. Oder du läufst einfach einigen Hundebesitzern mit Abstand nach. 🙈 Ein Hundetrainer kann natürlich auch nicht schaden.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Marina
10. Aug. 14:06
Wie verhält sich denn dein Hund, wenn er unangeleint ist? Gibt es bei euch in der Nähe einen Trainer mit Trainingsgelände, wo man das Verhalten gegenűber anderen Hunden mal testen kann? Vll. einfach nur Leinenpöbelei? Oder sozial motivierte Aggression. Nicht so gut wäre, wenn es ne territorial motivierte Aggression wäre... aber auch das trainierbar.. Wär nur gut, wenn mal ein Fachmann draufgucken wűrde und ne Einschätzung abgäbe... vll. könnte der ja auch n entsprechenden Trainingsansatz vorschlagen.. Du schreibst, dass du den Hund erst seit 1, 5 Monaten hast... ist das dein 1..Hund?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Christian
10. Aug. 14:56
Wie verhält sich denn dein Hund, wenn er unangeleint ist? Gibt es bei euch in der Nähe einen Trainer mit Trainingsgelände, wo man das Verhalten gegenűber anderen Hunden mal testen kann? Vll. einfach nur Leinenpöbelei? Oder sozial motivierte Aggression. Nicht so gut wäre, wenn es ne territorial motivierte Aggression wäre... aber auch das trainierbar.. Wär nur gut, wenn mal ein Fachmann draufgucken wűrde und ne Einschätzung abgäbe... vll. könnte der ja auch n entsprechenden Trainingsansatz vorschlagen.. Du schreibst, dass du den Hund erst seit 1, 5 Monaten hast... ist das dein 1..Hund?
Danke für die Tipps. Abgeleint habe ich bisher noch nicht, das ist mir zu Risikoreich. Hunde haben wir leider keine im Bekanntenkreis. Es gibt eine Frau die wir häufiger Treffen beim gassi gehen, da knurrt er immernoch, ist dann aber deutlich besser ansprechbar, hört auch auf und hat nach dem dritten Treffen auch schon mal Kontakt gesucht und wirkte da eher unsicher. Trainer ist gebucht, aber erst im September was frei gewesen. Möchte, neben dem Thema, ja auch mal ne extreme Reflektipn auf unsere Muster und unsere Beziehung haben. Denke auch das er mir vielleicht noch nicht die Rolle des Sicherheitsbeauftragten gegeben hat, vielleicht liegt das mit daran… Auch konnte er nichts als er zu mir kam, außer einem rudimentären Sitz nichts und hat sich sehr respektlos verhalten. Da haben wir schon, aus meiner Sicht, viel erreicht… Geht halt auch nicht alles auf einmal… 🙈🙈🙈 Es ist mein eineinhalbter Hund, lange Geschichte… 🙈
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Christian
10. Aug. 14:58
Das stimmt schon, da bin ich bei dir. Meine Hündin ist auch erst seit einem Monat bei mir. Man darf nicht vergessen, dass das neue Leben immer wieder Stress bedeutet. Training ist auch Auslastung und Alltag ist Training. Straßenhunde habe fast alle ein Problem mit Hundebegegnungen. Sie kennen das kommunizieren an der Leine nicht. Ich würde mir 1-2 Hundebesitzer schnappen und versuchen täglich gemeinsame Spaziergänge zu machen. Meiner Hündin tat das sehr gut. Oder du läufst einfach einigen Hundebesitzern mit Abstand nach. 🙈 Ein Hundetrainer kann natürlich auch nicht schaden.
Wo er genau herkommt weiß ich leider nichtmal… auch die Vergangenheit generell ist, wie oft, unklar. Aber nichtmal zwei ist ja noch viel offen
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Celine
10. Aug. 15:22
Wo er genau herkommt weiß ich leider nichtmal… auch die Vergangenheit generell ist, wie oft, unklar. Aber nichtmal zwei ist ja noch viel offen
Er muss auch erstmal ankommen und sich SICHER in seinem Umfeld draußen fühlen. Lass ihn viel schnüffeln, wenn er das möchte, somit kann er sich selbst ein Gefühl von Sicherheit geben. Wenn man am Ball bleibt, wird das schon. ☀️
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Thomas
10. Aug. 15:35
Geduld, sehr viel Geduld. Vertrauen aufbauen dauert Monate.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button