Home / Forum / Gesundheit / Kräuterwurmkur, wer kennt sich aus? Erfahrungen erbeten

Verfasser-Bild
Kärstin
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 97
zuletzt 15. Mai

Kräuterwurmkur, wer kennt sich aus? Erfahrungen erbeten

Wer kennt sich mit Kräuter Wurm Kur aus . Wer verzichtet auf die Chemiekeule ? Wie zuverlässig sind Kräuter ? Freue mich auf eure Rückmeldung. LG kärstin
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
14. Mai 08:20
Ah, du gehörst auch zu der Fraktion, die nicht versteht, wie Wurmkur wirkt. Es ist aber auch extrem schwierig zu erfassen, dass es hier nicht um die Vorbeugung eines Befalls sondern um die Reduzierung der Befallslast und damit um die Vorbeugung von Erkrankungen bzw weiteren massiven Ansteckungen geht...🤦
Nicht ganz. Ich gehöre zu der Fraktion, die seit mehr als 20 Jahren Hunde hat und entsprechende Erfahrungen. Und auch zu der Fraktion, die selbst den Kopf einschaltet und nicht jede Information der Pharmaindustrie gebetsmühlenartig glaubt. Ich entwurme chemisch bei Befall. Aber definitiv nicht auf Verdacht.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Franziska
14. Mai 08:30
Wie sagt ein bekannter Hundetrainer immer so schön: „Mir ist egal, wieviel Erfahrung die Menschen mit Hunden haben. Lieber jemand, der bei seinem ersten Hund alles richtig macht, als jemand, der seit 20 Jahren nur Mist baut…“ Quantität ist kein Garant für Qualität 🙃 So, jetzt bin ich aber wirklich raus aus dem Thread 😂
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Joe
14. Mai 08:42
Nicht ganz. Ich gehöre zu der Fraktion, die seit mehr als 20 Jahren Hunde hat und entsprechende Erfahrungen. Und auch zu der Fraktion, die selbst den Kopf einschaltet und nicht jede Information der Pharmaindustrie gebetsmühlenartig glaubt. Ich entwurme chemisch bei Befall. Aber definitiv nicht auf Verdacht.
Wo ist da der Kopf, wenn man "nach Befall" entwurmt ohne den Befall verlässlich nachweisen zu können? Und die Tests für den Befall kommen nicht von der Pharmaindustrie? Die werden vom Schamanen im Buchenhain nebenan aus Mondenstrahl und Erleuchtung gestrickt und aus universeller Liebe verschenkt? 4 Wurmtabletten/Jahr - 20€ 4 Wurmtests/Jahr - ca 100€ Hä...?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Lea
14. Mai 08:42
Nicht ganz. Ich gehöre zu der Fraktion, die seit mehr als 20 Jahren Hunde hat und entsprechende Erfahrungen. Und auch zu der Fraktion, die selbst den Kopf einschaltet und nicht jede Information der Pharmaindustrie gebetsmühlenartig glaubt. Ich entwurme chemisch bei Befall. Aber definitiv nicht auf Verdacht.
Und woher weißt du dass dein Hund keinen Wurmbefall hat? Diese Tests sind oft falsch negativ da die Wurmeier oft nicht ausgeschieden werden
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Joe
14. Mai 08:42
https://www.tierklinik.at/entwurmung-nein-danke/ "Bis dato gibt es noch kein Verfahren zur Kotuntersuchung, bei dem man die Wurmfreiheit eines Hundes oder einer Katze wirklich beweisen kann. In den sozialen Medien werben seit längerem viele Unternehmen mit praktischen Wurmtests für Zuhause. Der Besitzer kann bequem von Zuhause aus eine Kotprobe sammeln und per Post verschicken und erhält wenige Tage später das Ergebnis. Die Problematik an Kotuntersuchungen ist, dass selbst ein negatives Ergebnis nicht bedeutet, dass das Tier keinen Wurmbefall hat. Wurmeier bzw. Bandwurmglieder werden nicht mit jedem Kot und auch nicht an jedem Tag ausgeschieden. Sammelt man also Kotproben über beispielsweise drei Tage, ist es möglich, dass der Hund genau in diesen drei Tagen keine Eier ausgeschieden hat. Das Ergebnis der Untersuchung ist demnach negativ, obwohl der Hund unter einem Befall leidet. Das bedeutet: Nur der positive Befund ist beweisend, niemals aber der negative. Selbst bei einem negativen Ergebnis sollte der Hund entwurmt werden, weil dieser durchaus an einem Wurmbefall leiden kann. Entscheidet man sich dennoch für regelmäßige Kotuntersuchungen, ist es wichtig, dass man diese in großen, medizinischen Laboren untersuchen lässt, welche spezielle Untersuchungsverfahren anwenden und somit deutlich zuverlässiger sind." https://www.tierklinik.at/entwurmung-nein-danke/
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Joe
14. Mai 08:46
Ich empfehle die Lektüre des gesamten Artikels, da wird auch alle gängigen Behauptungen rund um Entwurmung eingegangen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Silke
14. Mai 09:06
Ich gehöre auch zu der Fraktion die schon immer Hunde hat. Ich habe sogar mit 7 Jahren meinen ersten eigenen bekommen und habe seitdem durchgehend Hunde. Was sagt das über den Wurmbefall aus?😂 Wenn irgendwas ist sammeln wir erstens schon lange nicht mehr über drei Tage sondern über fünf Tage. Und eine Wurmkur vom TA gibt es trotzdem regelmäßig. Weil wie schon oft gesagt wurde im Kot nicht alles nachweisbar ist. Außerdem hat mein Hund bedingt durch den Hundesport Kontakt zu vielen Hunden und wir sind viel in der Natur unterwegs. Da sehe ich doch nicht immer wenn der Hund mal seine Nase ins hohe Gras steckt ob er da vielleicht an Kot von Wildtieren oder so schnuppert.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sonja
14. Mai 09:09
Da verdient die Tierärztin auch nichts dran.
Zur Frage wer wohl an was am meisten verdient empfehle ich dieses Video: https://www.instagram.com/reel/C639YNoIIFP/?igsh=MTBoankwaHB2MGswdQ== Soweit ich weiß verdienen Tierärzte eigentlich am meisten wenn die Tiere dann wirklich chronisch krank sind. Also wenn der Organismus so richtig zerschossen von der Wurmlast ist. Oder auch wenn die Zecke was heftiges übertragen hat. Von wirksamen Vorsorgemaßnahmen wird keiner reich. Von überteuerten „natürlichen“ Pülverchen allerdings schon. Ist wie bei den „Zahnputzleckerli“. Ne Zahnbürste wäre da günstiger und das empfehlen die Tierärzte auch. Am meisten würden sie aber verdienen wenn man sich garnicht um die Zähne kümmert sondern sie dann unter Narkose die Reinigung durchführen. Kann dieses „Tierärzte wollen nur mehr Geld verdienen“ nicht mehr hören. So absolut respektlos diesem Berufsstand gegenüber der meistens nicht reich ist und aus Überzeugung diesen Beruf ausübt…
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Cornelia
14. Mai 09:13
Da mein Hund nach einer Tablette zum entwurmen heftig reagiert hat, wurde uns von unserer Tierärztin geraten regelmäßig Kotproben zu sammeln und auf natürliche Weise in regelmäßigen Abständen wie bei der Tablette auch zu entwurmen. Finde das jetzt nicht selten unintelligent!
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
14. Mai 09:27
Und woher weißt du dass dein Hund keinen Wurmbefall hat? Diese Tests sind oft falsch negativ da die Wurmeier oft nicht ausgeschieden werden
Entweder du siehst es im Kot, der Hund zeigt es dir oder die Kotprobe. Ja, allen die für die regelmäßige Entwurmung sind, reicht das nicht. Allen die gegen die regelmäßige Entwurmung sind, reicht es schon. Wir werden uns hier nicht einigen können.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button