Waldspaziergang bei sommerlichen Temperaturen – Seite 2 – Erziehung & Training – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Home / Forum / Erziehung & Training / Waldspaziergang bei sommerlichen Temperaturen

Verfasser-Bild
Birgit
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 23
zuletzt 6. Aug.

Waldspaziergang bei sommerlichen Temperaturen

Viele Hundebesitzer nutzen jetzt von sehr früh morgens bis spät abends den Wald für Spaziergänge. Sie suchen Waldbäche und Waldseen auf, um selbst Erholung und Spaß und Freude mit ihrem Hund zu haben. Dank der kühlen Temperaturen dürfen die Hunde im Wald oder am See frei laufen und Ball und Stock hinterher rennen. Gerne auch Mal abseits der Wege. Hat von diesen Menschen jemand Gedanken um das Wild gemacht? Das genauso unter der Hitze leidet und sich jetzt oft in der Nähe von Gewässer aufhält. Jedes aufschrecken oder gar eine unbekümmerte kurze Jagd eines Reh kann bei diesen Temperaturen dessen Tod bedeuten. Lasst eure Hunde nicht in Gewässer in Naturschutzgebiete, welche Rückzugsorte für Frösche, Kröten und Molche sind. Nehmt Rücksicht auf die Natur. Handelt umsichtig und rücksichtsvoll.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Birgit
5. Aug. 11:29
Wir sind Dauercamper auf einem Platz an einem See mit viel Wald herum. In der Ferienzeit wirds immer anstrengend. Urlauber legen sich an den Hundestrand, Hundehalter nutzen dafür die anderen Badestellen oder lassen ihre Tiere durch die Schilfgürtel sausen und Kackbeutel werden aus den Campingplatzspendern gezogen und beim Waldspaziergang in der Natur entsorgt.. Lagerfeuer am idyllischen Seeufer...natürlich nicht an der vorgesehenen Feuerstelle sondern mitten in der Natur. Man will das Naturschutzgebiet schließlich auch genießen. Abwasch mit dauerhaft aufgedehtem Wasserhahn..Eine Abwaschschüssel hat man vergessen und kostet im Shop ja 5 Euro...Duschen mit Shampoo an einer der Außenduschen..versickert ja nur im Boden und man spart 50 Cent für eine Duschmarke. Zu Hause kann man dann erzählen, wie toll ein Urlaub in der Natur war🤮
Oh ja. Traurig 😢
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Simone
5. Aug. 12:22
Als ich die letzten Tage im Wald war mit meinen Hunden an schleppleine oder flexi. Sind uns jedesmal auf geschreckte Reh begegnet die ganz kopflos durch den Wald irrten😢
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Birgit
5. Aug. 12:37
Als ich die letzten Tage im Wald war mit meinen Hunden an schleppleine oder flexi. Sind uns jedesmal auf geschreckte Reh begegnet die ganz kopflos durch den Wald irrten😢
Genau darum ging es mir. Und das bei diesen Temperaturen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Katrin
5. Aug. 12:39
Wir haben hier in Waldnähe zwischen den Feldern extra Wildruhezonen wegen solchen Vollpfosten🤨
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sonja
5. Aug. 15:28
Ja verstehe solche Hundebesitzer auch nicht, Rionnag ist morgens und abends in Wildreichen Gebieten ( oder Gebieten deren Wildbestand ich nicht kenne) immer an der Schleppe, und das von Anfang an. Schaden hat er in den fast vier Jahren dadurch keinen genommen 😉🤗. (In ausgewählten Gebieten darf er auch öfter Mal frei laufen...)
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Jennifer
5. Aug. 15:44
👍 Hier gibt es eine Studie über die Auswirkungen von Hunden in Gebieten mit Wild (Englisch): www.researchgate.net/publication/301800852_Impacts_of_dogs_on_wildlife_and_water_quality . Laut dem Artikel nehmen Wildtiere den Geruch der Hunde auch aus der Ferne wahr und beziehen dadurch noch kleinere Gebiete, um sich zu schützen. Also sogar auf Wegen laufen und den Hund anleinen ist nicht immer ideal für die Wildtiere. Komplett darauf verzichten wird aber wohl niemand (können).
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Katja
5. Aug. 15:59
Ich bin Besitzerin eines Jagdhundes, der wirklich sehr gut hört und auch gut abrufbar ist. Aber auch mein Hund läuft zu bestimmten Zeiten an der Schleppleine im Wald oder auch an Maisfeldern vorbei. Einfach auf Rücksicht auf das Wild. Da ich auch oft mit einem Jäger laufe, habe ich viel von dem angenommen, was er mir geraten hat. Man kann mit dem Hund durchaus in den Wald. Aber auf den Wegen und ihn nicht im Unterholz stöbern lassen. Das gilt im Sommer, wie im Winter. Bei einem strengen Winter sind die Tiere auch geschwächt und sollten nicht aufgescheucht werden. Den Wald meiden mit Hund braucht man meiner Meinung nicht, wenn man sich richtig verhält. Ich bin schon als kleines Kind mit meinen Eltern und den Hunden im Wald gewesen. Das geänderte Freizeitverhalten stört die Tiere viel mehr. Illegale mtb-Strecken. Jogger mit Stirnlampe querfeldein oder Crossfahrer. Ein Nutzen des Waldes mit Umsicht und Rücksicht auf den Wegen und alles wäre gut. Viele „Nutzer“ des Waldes machen dies ja auch.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Daniela
5. Aug. 16:17
Da hast du Recht Martina. Mein Schwiegersohn ist Jäger. Nicht weil er gerne schießt, sondern aus Naturschutzgründen zum Waldschutz. Wildgewordene E-Biker Ü60, Mountenbiker querfeldein. Jogger selbst nachts mit Stirnlampe. Nun, diese stören, aber es hat sich gezeigt, dass sich Wild daran gewöhnt. Und teilweise nur sehr kurz aufschreckt, dann wieder zur Ruhe kommt. Ein Hund löst aber richtigen Fluchtreflex aus, also Todesangst. Diese Angst kostet die Tiere unheimlich viel Energie.
Hier fährt ständig ne Gruppe Motocross Fahrer durch den Wald 🤬ich gehe bei der Hitze morgens 5.30 da is auch ohne Wald kühl und hier is auch viel die Hirschlausfliege da meide ich den wald
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Melanie
5. Aug. 17:01
Meine Schwiegermutter wohnt knapp 1,5km von einem kleinem Waldstück entfernt. Es ist einfach erschreckend wie ignorant die Menschheit ist: Da laufen Hunde Querfeldein und ohne Leine durch den Wald, Mountainbiker fahren wie Irre. Letztens haben irgendwelche Idioten kleine, dünne Bäume illegal gefällt und sich daraus dann Rampen und Hindernisse gebaut🙈. Was mich derzeit am meisten aufregt ist die Ignoranz im Bezug auf die Trockenheit: Wir haben hier ,wie wohl fast überall, die höchste Stufe zur Waldbrandgefahr und trotzdem wird wild gegrillt, Zigaretten, Glasflaschen usw. achtlos weggeworfen und natürlich muss man auch am besten noch direkt im Wald auf der trockensten Wiese seinen PKW parken. Wenn man sich an die Regeln hält ( Wege nicht verlassen und anleinen) kann man wunderbar im Wald mit seinem Hund laufen. Wer sich unsicher ist kann auch beim zuständigen Förster/ Jäger nachfragen was, wo möglich ist. Die entsprechenden Kontaktdaten stehen zumindest bei uns auf Schildern am Waldrand oder man erfährt sie bei der jeweiligen Gemeinde/ Stadt.
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
5. Aug. 17:08
Gibt zum Glück bei uns mehr als genug Möglichkeiten an Seen und Waldflächen die sehr stark von Menschen frequentiert werden. Weiter rein dürfen meine auch nicht aber der Platz reicht so schon mehr als genug aus. Naturschutzgebiete sollten geschützt werden. Dafür steht das Wort mit seinem Namen. 😂
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button