Läufigkeit / Unsicherheit – Verhalten & Psychologie – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Home / Forum / Verhalten & Psychologie / Läufigkeit / Unsicherheit

Verfasser
Dogorama-Mitglied
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 13
zuletzt 1. Nov.

Läufigkeit / Unsicherheit

Thema Läufigkeit/ Unsicherheit Hallo zusammen , ich hatte ja schon vo einiger Zeit hier einen Beitrag zu Lilo (5 Monate) und ihrer Unsicherheit rein gestellt. Mittlerweile geht vieles viel besser. Aber ich denke sie wird immer eine kleine unsichere Maus bleiben. Aber wir haben alle zusammen ein gutes Miteinander gefunden. Nun können sich ja einige Hündinnen durch die Läufigkeit verändern … insgeheim hoffe ich das sie danach etwas mutiger wird. Jedoch kenne ich auch einige Hündinnen (die vorher mutig und selbstsicher waren) nach der 1. Läufigkeit total unsicher wurden …. Wie sind denn eure Erfahrungen ?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Katrin
Beliebteste Antwort
1. Nov. 18:10
Ich hab auch total Sorge, dass meine Maus noch unsicherer wird wenn die erste Läufigkeit kommt. Man wartet irgendwie jeden Tag drauf, ob sich was anbahnt😅
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
1. Nov. 17:43
Meine beiden sind jetzt mit 6 Monaten in der ersten Läufigkeit. 1. Phase Vorbrunst. Beide sind wie vorher, im Moment sind die etwas schneller genervt aber das ist verständlich. Ich hatte früher auch schon Hündinnen. Sie werden durch die Läufigkeit/Pubertät erwachsen. Natürlich ist es weiterhin wichtig das Selbstbewusstsein und die Beziehung/Vertrauen zu fördern. Gerade in der Phase in der sie sich körperlich verändern. Unsicherheit kannst du gut mit Vertrauensübungen und gemeinsamen kleinen Abenteuern (es reicht auch mal daheim schränke aufzuräumen und gemeinsam alles anzusehen).
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 17:53
Meine beiden sind jetzt mit 6 Monaten in der ersten Läufigkeit. 1. Phase Vorbrunst. Beide sind wie vorher, im Moment sind die etwas schneller genervt aber das ist verständlich. Ich hatte früher auch schon Hündinnen. Sie werden durch die Läufigkeit/Pubertät erwachsen. Natürlich ist es weiterhin wichtig das Selbstbewusstsein und die Beziehung/Vertrauen zu fördern. Gerade in der Phase in der sie sich körperlich verändern. Unsicherheit kannst du gut mit Vertrauensübungen und gemeinsamen kleinen Abenteuern (es reicht auch mal daheim schränke aufzuräumen und gemeinsam alles anzusehen).
Hi. Danke für die Infos. Sie hat Angst vor fremden Menschen und anderen neuen Umgebungen. Daran arbeiten wir uns es klappt mittlerweile sehr gut. Daher meine Sorge das all die Arbeit zunichte geht wenn die Hormone einschiessen. Ändern kann ich daran ja nichts (außer Training) aber ist dennoch interessant zu wissen wie andere Hündinnen sich entwickelt haben
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Ute
1. Nov. 18:02
Hi. Danke für die Infos. Sie hat Angst vor fremden Menschen und anderen neuen Umgebungen. Daran arbeiten wir uns es klappt mittlerweile sehr gut. Daher meine Sorge das all die Arbeit zunichte geht wenn die Hormone einschiessen. Ändern kann ich daran ja nichts (außer Training) aber ist dennoch interessant zu wissen wie andere Hündinnen sich entwickelt haben
Meiner Erfahrung nach vergessen die Hunde in der Pupertät gerne das gelernte, wie Menschenteenies auch. Aber eine Wesensveränderung in dem Sinn, hat es bei Bonny nicht gegeben. Sie wurde mit der Zeit halt erwachsener, souveräner und ruhiger.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
1. Nov. 18:06
Hi. Danke für die Infos. Sie hat Angst vor fremden Menschen und anderen neuen Umgebungen. Daran arbeiten wir uns es klappt mittlerweile sehr gut. Daher meine Sorge das all die Arbeit zunichte geht wenn die Hormone einschiessen. Ändern kann ich daran ja nichts (außer Training) aber ist dennoch interessant zu wissen wie andere Hündinnen sich entwickelt haben
Ich versuche vorher (bevor ich etwas trainiere oder mich anderen Hunden/Menschen) meine zwei einzuschätzen ob es heute ein guter Tag ist oder ein schlechter Tag. Je nach dem machen wir auch im Moment mehr Kopfarbeit daheim und vieles in ganz kurzen Einheiten mit viel Pause. Mehr Ruhe und vieles das Spaß macht. Gestern habe ich einen Stuhl aus einem anderen Zimmer ins Wohnzimmer getragen. Weil ungewohnt war gleich alles aufgeregt. Dann haben sie ihn ansehen und anstubsen dürfen - dann habe ich darauf geklopft wieder bis es ok war. Dann habe ich ihn hingelegt. Das war selbst für meine anstrengend. Dadurch das sie es aber schaffen und erkunden stärkt sich ihr Selbstvertrauen und auch das Vertrauen in uns. Natürlich ist es jetzt leichter sie zu überfordern und auch Falsches Transferwissen zu generieren. Daher trainiere ich im Moment recht wenig Kommandos und auch die Spaziergänge versuche ich spaßig und gelassen zu gestalten (und an schlechten Tagen Kontakte zu meiden und eher unsere Bindung zu fördern)
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Katrin
1. Nov. 18:10
Ich hab auch total Sorge, dass meine Maus noch unsicherer wird wenn die erste Läufigkeit kommt. Man wartet irgendwie jeden Tag drauf, ob sich was anbahnt😅
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 18:14
Ich hab auch total Sorge, dass meine Maus noch unsicherer wird wenn die erste Läufigkeit kommt. Man wartet irgendwie jeden Tag drauf, ob sich was anbahnt😅
Kann ich nachvollziehen 🙁
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
1. Nov. 18:15
Ich hab auch total Sorge, dass meine Maus noch unsicherer wird wenn die erste Läufigkeit kommt. Man wartet irgendwie jeden Tag drauf, ob sich was anbahnt😅
Pubertät ist für jedes Lebewesen eine schwierige Veränderung, weil sich alles schlagartig verändert. Das sollte euch als Besitzer keine Angst machen - denn es ist doch ein wundervoller Schritt zum Erwachsenenalter. Was mir am Übergang aufgefallen ist, das alles viel interessanter für sie war und alles beschnüffelt werden musste und die Nase viel öfter im Wind war. Ich habe ab da vermehrt mit der Schleppleine und in ruhigeren Gebieten meine Spaziergänge gemacht. 1. ich muss sie nicht so oft herrufen 2. wir begegnen weniger Menschen/Hunden/Joggern/Radfahrern 3. ich kann weiträumig ausweichen 4. wir können auch mal spontan längere Pausen machen und sie sich entspannen lassen
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Katrin
1. Nov. 18:16
Kann ich nachvollziehen 🙁
Ich weiß auch nicht so recht woran ich eine Läufigkeit festmachen soll, sollte sie "still" sein, also nicht bluten. Weil ich sie noch nicht lange hab und auch nicht weiß, ob ich an der kurzen Zeit, die ich sie kenne, eine Wesensveränderung erkennen würde🙈
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
1. Nov. 18:16
Ich weiß auch nicht so recht woran ich eine Läufigkeit festmachen soll, sollte sie "still" sein, also nicht bluten. Weil ich sie noch nicht lange hab und auch nicht weiß, ob ich an der kurzen Zeit, die ich sie kenne, eine Wesensveränderung erkennen würde🙈
https://tractive.com/blog/de/gut-zu-wissen/lauefigkeit-huendin-tipps-und-tricks/amp Das ist eigentlich eine gute Seite um viele Fragen zu beantworten. Und selbst bei einer stillen Läufigkeit ist es doch in Ordnung - sie ist vielleicht anhänglicher und möchte mehr Aufmerksamkeit. Einfach Geduld und Verständnis. Meine Yuna hat sich heute morgen auch wieder im Kreis gedreht um sich ihren Platz zu trampeln, als sie plötzlich ausgelaufen (sich eingenässt hat). Sie hat sich daneben gelegt - und war ganz still. Was will ich sie dafür schimpfen? Sie war auch so schon erschrocken genug. Ich denke unsere Hunde sollten uns vertrauen können und sich sicher fühlen (wie wir reagieren und wie wir handeln), wenn das funktioniert können wir sie gut in ihrer Entwicklung unterstützen
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
1. Nov. 18:18
Ich versuche vorher (bevor ich etwas trainiere oder mich anderen Hunden/Menschen) meine zwei einzuschätzen ob es heute ein guter Tag ist oder ein schlechter Tag. Je nach dem machen wir auch im Moment mehr Kopfarbeit daheim und vieles in ganz kurzen Einheiten mit viel Pause. Mehr Ruhe und vieles das Spaß macht. Gestern habe ich einen Stuhl aus einem anderen Zimmer ins Wohnzimmer getragen. Weil ungewohnt war gleich alles aufgeregt. Dann haben sie ihn ansehen und anstubsen dürfen - dann habe ich darauf geklopft wieder bis es ok war. Dann habe ich ihn hingelegt. Das war selbst für meine anstrengend. Dadurch das sie es aber schaffen und erkunden stärkt sich ihr Selbstvertrauen und auch das Vertrauen in uns. Natürlich ist es jetzt leichter sie zu überfordern und auch Falsches Transferwissen zu generieren. Daher trainiere ich im Moment recht wenig Kommandos und auch die Spaziergänge versuche ich spaßig und gelassen zu gestalten (und an schlechten Tagen Kontakte zu meiden und eher unsere Bindung zu fördern)
Mit Geräuschen/Objekten hat sie überhaupt keine Probleme. Die Straßenbahn kann an ihr vorbei rauschen ohne das es sie stört. Aber kommt bloß ein Mensch auf sie zu dann hat sie Angst und versucht einen Riesen Bogen zu machen. Wir ignorieren es ( solange es nur ihr klassisches Verhalten ist ohne echte Panik). Sprich alle Hunde sind an der Leine und wir gehen ganz entspannt ohne groß Tamtam an den Menschen vorbei. Das macht sie mittlerweile super. Fremde Menschen können auch zu uns (sie geht nicht direkt hin , dauert so um die 15 min). Bis jetzt hat sie keinerlei negative Erfahrungen gesammelt. Aber es scheint wohl ihr Charakter zu sein daher ist es ok. Wir wollen sie nur so weit bekommen , dass sie sicher gegenüber Menschen wird. Sie muss sie nicht mögen oder anfassen lassen. Trainingsansätze sind zu Hauf da und ich mache alles ohne Stress. Hoffe einfach nur das es sich nicht verschlechtert.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button