Home / Forum / Spaß & Tratsch / Elektronischer "Therapiehund"?

Verfasser-Bild
Roberto
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 13
zuletzt 2. Dez.

Elektronischer "Therapiehund"?

Roboter-hund im Altenheim. Was haltet ihr davon? https://youtu.be/b76UKipZmz8
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
Beliebteste Antwort
2. Dez. 21:00
Für Leute die damit ihre Motorik schulen und verbessern können finde ich die Idee garnicht schlecht. Klar ist ein echter Hund toll aber man sollte alle Wege in Betracht ziehen und da wo ein echter Hund nicht helfen kann finde ich eine Alternative immer noch besser als nichts
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Roberto
2. Dez. 19:24
Roboter-hund Aibo. https://youtu.be/vfWY8q-j3Rg
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
2. Dez. 19:26
Gibt Vor-und Nachteile, ein Für und Wider für einen Roboter-Hund oder einen Hund aus Fleisch und Blut. In beiden Fällen finde ich es aber gut, dass positive Erinnerungen geknüpft werden. ☺️
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Susanne
2. Dez. 20:23
Von einem elektronischen Therapie Hund halte ich nichts er ersetzt nicht das was ein lebendiges Tier Hund ausstrahlt Technik bleibt Technik
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
2. Dez. 20:29
Ich finde es gut. Klar er ersetzt keinen echten Kontakt, aber jeder kann ihn nutzen ohne Allergien oder so. Da Menschen mit Demenz teilweise den Unterschied zwischen einer Fernbedienung und einem Vogel nicht mehr richtig erkennen können ist es für sie trotzdem eine große Hilfe. Je nach Ausstattung ist er (vermutlich) nicht nur weich sondern auch warm. Halte es für eine Gute Idee wo kein echter Hund zur Verfügung steht oder nicht „angewendet“ werden kann. Auch in größeren Einrichtungen ist er praktisch, da man mehrere den ganzen Tag einsetzen kann.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Susanne
2. Dez. 20:32
Ich finde es gut. Klar er ersetzt keinen echten Kontakt, aber jeder kann ihn nutzen ohne Allergien oder so. Da Menschen mit Demenz teilweise den Unterschied zwischen einer Fernbedienung und einem Vogel nicht mehr richtig erkennen können ist es für sie trotzdem eine große Hilfe. Je nach Ausstattung ist er (vermutlich) nicht nur weich sondern auch warm. Halte es für eine Gute Idee wo kein echter Hund zur Verfügung steht oder nicht „angewendet“ werden kann. Auch in größeren Einrichtungen ist er praktisch, da man mehrere den ganzen Tag einsetzen kann.
👎
 
Beitrag-Verfasser-Bild
R
2. Dez. 20:39
Sollte ich probleme kriegen, das reale von anderem schwer zu trennen, möchte ich lieber einen echten Hund treffen, statt eine Fälschung... ☺️Obwohl ich schon glaube, dass es ein interessantes "Spielzeug" ist.
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
2. Dez. 21:00
Für Leute die damit ihre Motorik schulen und verbessern können finde ich die Idee garnicht schlecht. Klar ist ein echter Hund toll aber man sollte alle Wege in Betracht ziehen und da wo ein echter Hund nicht helfen kann finde ich eine Alternative immer noch besser als nichts
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Susanne
2. Dez. 21:03
Für Leute die damit ihre Motorik schulen und verbessern können finde ich die Idee garnicht schlecht. Klar ist ein echter Hund toll aber man sollte alle Wege in Betracht ziehen und da wo ein echter Hund nicht helfen kann finde ich eine Alternative immer noch besser als nichts
Ein echter Hund kann überall helfen und unterstützten es ist die Ausbildung die Zeit und Geld kostet
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
2. Dez. 21:08
Ein echter Hund kann überall helfen und unterstützten es ist die Ausbildung die Zeit und Geld kostet
Klar nur gibt es nicht so viele Hunde die immer überall helfen können und so ein Hund unterstützt. Ich würde meinen Hund zum Beispiel selbst bei guter Ausbildung nicht zu jedem unserer Bewohner lassen. Wäre mir für Hund und Bewohner zu gefährlich egal wie gut das Tier ausgebildet ist. Da hilft dann ein Roboter ehr als Bewohner und Hund zu gefährden
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
2. Dez. 21:09
Ein echter Hund kann überall helfen und unterstützten es ist die Ausbildung die Zeit und Geld kostet
Du bist also der Meinung, dass es immer besser ist einen Hund zu verwenden auch wenn die Menschen schwer krank und/ oder allergisch sind und/ oder keine Feinmotorik mehr haben (wodurch der Hund unabsichtlich z.B. geschlagen und/ oder hart gekniffen wird)? Oder sollen die dann einfach auf alles verzichten? Mal davon abgesehen ist Geld, Zeit und Ressourcen bei so etwas immer ein Problem. Also müssen alle drauf verzichten nur weil das Original nicht zur Verfügung steht?
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button