🎓 Die Dogorama Wissenswoche

👉 Jetzt KOSTENLOS anmelden

Home / Forum / Erziehung & Training / Ängstliche Hündin aus dem Tierschutz, kläfft jeden an

Verfasser-Bild
Nadine
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 15
zuletzt 2. Nov.

Ängstliche Hündin aus dem Tierschutz, kläfft jeden an

Hallo 🤗 Ich wende mich heute auch mal an Euch. Wir haben eine Hündin aus dem Tierschutz a 1,5 Jahre alt. Sie kam mit ca 9 Monaten zu uns, verließ das erste halbe Jahr kaum die Wohnung vor lauter Angst. Nun leben in unserem Haushalt 2 Erwachsene und 3Kinder (16,14,11) die immer ruhig und freundlich mit ihr umgehen. Aber sie ist sehr unsicher, hat viel Angst. Jetzt kläfft sie wirklich richtig laut. Sie stellt den Kamm und geht auf ihren Platz. Manchmal läuft sie auch mit unserer 1. Hündin und guckt wer kommt. Sie ist aufgeregt, schüttelt sich regelmäßig währenddessen. Ich reagiere jetzt momentan gar nicht darauf weil ich mir nicht mehr zu helfen weiß. Ne Zeitlang habe ich versucht zu loben wenn sie ruhig blieb... Das kommt aber eben nicht vor. Sie war jetzt läufig und gefühlt wird es schlimmer. Hat jemand Ideen?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nicole
Beliebteste Antwort
2. Nov. 18:17
Ich rate euch sucht euch kompetente Anleitung! Der Hormoncocktail wahrend ner Läufigkeit verstärkt Unsicherheit und Ängste oft noch.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Josi
2. Nov. 18:09
Liebe Nadine, wenn sie mit 9 Monaten zu euch kam, wie alt ist deine Hündin jetzt? Wir haben unsere kleine auch mit 5 Monaten bei einer nicht so tollen Vorbesitzerin abgeholt. Sie ist auch ein sehr unsicherer Hund und war anfangs echt überfordert und ratlos. Worauf schläft sie denn, bzw. was ist „ihr Platz“? Wie verhält sie sich draußen? Es ist hartes Training, wir haben auch uns Hilfe geholt und wir sind super dabei. Vlt magst du ja meine Fragen beantworten dann kann ich dir gerne meine Einschätzung und Erfahrungen nennen. Gerne auch per PN. Liebe Grüße Josi
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Li
2. Nov. 18:15
Liebe Nadine, wenn sie mit 9 Monaten zu euch kam, wie alt ist deine Hündin jetzt? Wir haben unsere kleine auch mit 5 Monaten bei einer nicht so tollen Vorbesitzerin abgeholt. Sie ist auch ein sehr unsicherer Hund und war anfangs echt überfordert und ratlos. Worauf schläft sie denn, bzw. was ist „ihr Platz“? Wie verhält sie sich draußen? Es ist hartes Training, wir haben auch uns Hilfe geholt und wir sind super dabei. Vlt magst du ja meine Fragen beantworten dann kann ich dir gerne meine Einschätzung und Erfahrungen nennen. Gerne auch per PN. Liebe Grüße Josi
Huhu, hat sie geschrieben. 1,5 Jahre alt. ;)
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nicole
2. Nov. 18:17
Ich rate euch sucht euch kompetente Anleitung! Der Hormoncocktail wahrend ner Läufigkeit verstärkt Unsicherheit und Ängste oft noch.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nadine
2. Nov. 18:18
Liebe Nadine, wenn sie mit 9 Monaten zu euch kam, wie alt ist deine Hündin jetzt? Wir haben unsere kleine auch mit 5 Monaten bei einer nicht so tollen Vorbesitzerin abgeholt. Sie ist auch ein sehr unsicherer Hund und war anfangs echt überfordert und ratlos. Worauf schläft sie denn, bzw. was ist „ihr Platz“? Wie verhält sie sich draußen? Es ist hartes Training, wir haben auch uns Hilfe geholt und wir sind super dabei. Vlt magst du ja meine Fragen beantworten dann kann ich dir gerne meine Einschätzung und Erfahrungen nennen. Gerne auch per PN. Liebe Grüße Josi
Also ihr Platz ist in einer Ecke im Esszimmer versteckt unter einem Tisch. Den hat sie sich quasi ausgesucht. Ich dachte mir das is ok, weil der Ort sehr geschützt ist und dort niemand hingeht.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Josi
2. Nov. 18:20
Huhu, hat sie geschrieben. 1,5 Jahre alt. ;)
Oh Gott 😱 überlesen, danke. Bei uns ist es wahrscheinlich die Pubertät. Unsere hat zuhause die Sicherheit in der Box gefunden, das ist ihr Ort wo keiner ran darf wenn sie drin ist. Dort ist quasi eine Decke drauf das sie wie bei einer Höhle nur nach vorne rausschauen kann. Draußen findet sie die Sicherheit in einer guten Leinenführigkeit Belohnungen durch leckerlis man muss schnell reagieren und souverän Auftreten. Vlt aber auch Situationen vermeiden, wo man das Gefühl hat das es schnell kippen könnte. Geistig sind die kleinen Hunde meistens mit 2 Jahren große mit 3 Jahren. In der Pubertät sind viele Hormone im Spiel, da entwickeln viele Hunde Ängste und Empfindlichkeiten. Viel Geduld und Verständnis ist bei uns angesagt. Wir bleiben dran und hoffen wenn sie „erwachsener“ wird das Training länger ausfällt da die Konzentration bei Pubertieren nicht lang anhält Max 15 min. Jeder Hund ist anders pubertär. Viel spielt auch die Genetik mit rein und die Vorgeschichte, aber es wird! Dran bleiben und die kleinen Dinge als Fortschritt schätzen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nadine
2. Nov. 18:20
Hast Du schon mal ein Thundershirt ausprobiert? Meine Hündin war auch sehr ängstlich/unsicher...Ihr hat das geholfen. Außerdem haben wir eine Box etabliert. Wenn Sie darin ist bellt Sie auch nicht. Schläft/ruht deine Hündin ausreichend? Aus meiner Erfahrung spielen sehr viele Faktoren zusammen? Wer ständig Stress hat kann schlecht entspannen...da muss man den Hund in die Ruhe bringen...auch Nahrungsergänzung kann etwas bringen. Bei uns haben Seelenruhe Tabletten auch eine Verbesserung gebracht. Ein Adaptil Halsband kann auch helfen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Josi
2. Nov. 18:22
Also ihr Platz ist in einer Ecke im Esszimmer versteckt unter einem Tisch. Den hat sie sich quasi ausgesucht. Ich dachte mir das is ok, weil der Ort sehr geschützt ist und dort niemand hingeht.
Vlt wirklich über eine Box nachdenken, unsere liebt sie und immer wenn ihr draußen ein Geräusch Angst macht bellt sie nur noch einmal und geht da rein. Man muss die Hunde da aber vorsichtig daran gewöhnen. Und immer etwas größer und geräumiger als man denkt. Damit sie sich auch drehen und wenden kann darin.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Josi
2. Nov. 18:24
Hast Du schon mal ein Thundershirt ausprobiert? Meine Hündin war auch sehr ängstlich/unsicher...Ihr hat das geholfen. Außerdem haben wir eine Box etabliert. Wenn Sie darin ist bellt Sie auch nicht. Schläft/ruht deine Hündin ausreichend? Aus meiner Erfahrung spielen sehr viele Faktoren zusammen? Wer ständig Stress hat kann schlecht entspannen...da muss man den Hund in die Ruhe bringen...auch Nahrungsergänzung kann etwas bringen. Bei uns haben Seelenruhe Tabletten auch eine Verbesserung gebracht. Ein Adaptil Halsband kann auch helfen.
Oder Adaptil Verdampfer für die Wohnung! Auch alles schon ausprobiert. Wie läuft das bei euch draußen Nadine?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nadine
2. Nov. 18:36
Oder Adaptil Verdampfer für die Wohnung! Auch alles schon ausprobiert. Wie läuft das bei euch draußen Nadine?
Ich finde ganz ok. Sie läuft an der Straße bei mir, auf Befehl darf sie dann auch laufen und schnuppern. Aber an der Leine. Hundebegegnungen sind unterschiedlich. Sie ist neugierig, manchmal aber auch laut. Ablenken geht in dem Moment null. Hab schon alles mögliche probiert... Danach kommt sie wieder auf zurufen 🤷🏻‍♀️
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Iris
2. Nov. 18:51
Also ihr Platz ist in einer Ecke im Esszimmer versteckt unter einem Tisch. Den hat sie sich quasi ausgesucht. Ich dachte mir das is ok, weil der Ort sehr geschützt ist und dort niemand hingeht.
Also damit habt ihr ihre Angst nur verstärkt, da es wie eine Höhle für sie ist war sie abgeschottet was bei vielen angsthunden kontraproduktiv ist. Ist etwas schwierig zu erklären. Bitte nicht als Angriff nehmen 🙈🐕🤗 Um dir da zu Helfen solltest du wirklich einen Hundetrainer kontaktieren der zu euch nachhause kommt und dort mit euch zusammen arbeitet. Um da gute Ratschläge geben zu können müsste man sich sowohl den Hund anschauen als auch euren Umgang mit ihr. Daher kann man hier schlecht Tipps geben. Was ich persönlich in so einer Situation tun würde wäre erst mal ihren Platz umstellen und dort unten etwas hinstellen das sie dort nicht hin kann, sie sollte schon an dem Familienleben mit teilnehmen. Sehen das sie daheim nichts zu befürchten hat. So würde ich persönlich anfangen. Aber wie das ablaufen wird nach so langer Zeit Eingewöhnung ist unterschiedlich von Hund zu Hund daher wäre es besser mit einem Profi in dieser Situation zu arbeiten. Was passieren könnte (was ich bis jetzt miterlebt habe) Die Sachen die drunter stehen versuchen kaputt zu machen oder raus um sich hinzuquetschen Urinieren aus Protest Winseln,Jaulen, Bellen, Knurren Auch wenn ihr euch einen Hundetrainer holt könnte dies am Anfang vorkommen aber er/sie kann euch zeigen wie ihr am besten umgeht und dadurch das die person euren Hund kennenlernt bekommt er/sie einen besseren Überblick was funktionieren könnte daher Bitte eine professionelle Hilfe aufsuchen 🐕
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button