Home / Forum / Ernährung / Hundefutter- ein paar Gedanken dazu

Verfasser
Dogorama-Mitglied
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 1
zuletzt 6. Dez.

Hundefutter- ein paar Gedanken dazu

Es wird ja, hier auf der App und auch sonst im Internet, gern nach Empfehlungen und/oder ähnlichem gefragt: „Mein Hund frisst diese Marke nicht - was kann ich tun“ „Was empfehlt ihr für meinen Hund“ Und ähnliche Fragen..... Mal unabhängig davon, ob man nun BARF bevorzugt oder andere Fütterungsarten, finde ich, dass solche Fragen bzw. die Antworten euch vermutlich nicht wirklich ans Ziel bringen. Was genau erhofft ihr euch, wenn ein euch völlig Fremder im Internet sagt: „ Futter XY ist das beste der Welt“ ? Es sagt euch NICHTs darüber, das EUER Hund es verträgt, es sagt NICHTS darüber ob er es überhaupt fressen mag...... etc, etc Ich denke, Ihr kommt nicht drumherum, euch mit dem Thema Futter für EUREN Hund zu beschäftigen. Aber nicht in der Art, dass das, was andere empfehlen (meist ohne genaue Begründung) automatisch bei eurem Hund funktionieren wird. Der Markt ist (über)voll mit den verschiedensten Futtermarken, Herstellern, Sorten etc. Und so breitgefächert das Angebot ist, sind auch deren „Verfechter“, „Empfehler“ , „Käufer“ ! Es sagt euch NICHTS darüber, ob es gut für euren Hund ist. Was bringt es Euch wenn ich öffentlich schreibe: „ich füttere Futter XY“ ? Dann wisst ihr nur, dass ICH das füttere ! Weiter nichts ! Ihr kommt nicht drumherum, Euch auf anderen Wegen mit dem Thema auseinander zu setzen. Beschäftigt euch mit den verschiedenen Fütterungsarten (nass, trocken, kaltgepresst, extrudiertes, halbnass, Barf, selbstgekocht) Beschäftigt euch wenigstens ein wenig mit Ernährungsgrundlagen der Hunde (NEIN, nicht der Wölfe) Es ist besser sich damit zu beschäftigen, als darauf zu vertrauen, was einem völlig wildfremde Menschen im Internet empfehlen. Zusätzlich gibt es Fachleute für dieses Thema, aber auch da gilt: lasst euch Qualifikationen zeigen ! Waren jetzt nur ein paar Gedanken.....
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Sam.
13. Sept. 11:16
👌🏽
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Maxi
13. Sept. 11:17
Gut geschrieben 👍👍👍
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
13. Sept. 12:22
Ganz genau 👍🐾
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Leon Meisel’s fam.Hundepension-Dog-Motel
13. Sept. 13:14
👍👏
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Marion
13. Sept. 13:32
Naja es kann aber auch einfach schlicht als Anregung dienen. Man kann und muss nicht alle Sorten kennen und vielleicht bzw sehr wahescheinlich haben andere evtl sogar aus anderen Regionen andere Erfahrungen gemacht. Ein Erfahrungsaustausch ist auch bei diesem Thema doch sehr wichtig. 🤗
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
13. Sept. 15:27
@ Marion: mir ging es da weniger um deinen „wooof“.....😉 Mir geht es mehr um allgemein..... weil mir einfach aufgefallen ist, dass da z.T. recht merkwürdige Fragen gestellt werden.....
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Bubi
18. Sept. 08:21
Sich vor der Anschaffung eines Hundes über das Thema Futter informieren ist schon mal ne tolle Grundlage. Dann kommt dazu wie alt ist der Hund (Beginn mit Welpe oder Übernahme Erwachsener Hund) was bekam das Tier zuvor? Umstellung, wenn man meint usw. Das ist wirklich ein Thema für sich. Meine Tierärztin und die Hundeschule gaben gute Infos als Denkansatz. Der Rest lag an mir. Bubi (der heißt wirklich so, weil vom Tierheim so übernommen) 😆wird gebarft, mein Problem kommt im Sommerurlaub wo es mit Frischfleisch oder TK nicht geht. Die wirkliche Alternative habe ich noch nicht gefunden für die Zeit, gibt es vielleicht auch nicht. In der Zeit muss er jedenfalls öfter in den Busch und die Haufen sind größer. Da sind sie wieder, die vielen Probleme 🧐 Nun macht er wieder 1x bzw 2x am Tag und nicht 4x. Heißt es wird mehr Futter vom Körper verwertet. Bei MEINEM Hund. Andere Hunde mögen gleiches tun bei Trockenfutter usw. Also jeder muss für SEINEN Hund finden was für ihn gut ist. Das Thema Magensaüre in Verbindung mit Futter musste ich mir auch erst von der Tierärztin erklären lassen. Ein Wahnsinnsthema!
 
Beitrag-Verfasser
Dogorama-Mitglied
18. Sept. 08:34
@ Bubi: ...weil du grad Tierärztin erwähnst..... Mit meiner TÄ und auch meiner Ernährungs-TÄ (ich hab tatsächlich 2) kann ich mich auch super und offen und ausführlich über Ernährung unterhalten. Und da wird mir auch nichts aufgedrängt. Manche verteufeln ja TÄ, vermutlich weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben und/oder TÄ Ihnen irgendwas aufdrängeln wollen. Da ist es wirklich Gold wert wenn man einen guten TA hat.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Bubi
18. Sept. 09:52
Was immer andere für Probleme mit Tierärzten haben letztlich müssen wir alle mal hin und auch das Bauchgefuhl spielt mit. Sie aber wissen wie Hund funktioniert und als ich Bubi mit Dose kam und er ewig würgte, Schaum erbrach, Gras fraß wie ne Kuh, bekam ich den Aha-Effekt durch Aufklärung - Magensäure, Funktion Verdauungstraktes des Hundes, Verwertung der Bestandteile. Da ist das Basiswissen und das sollte jeder Hundesitzer in erster Linie wissen auch zu wissen bekommen und dann - ans Regal mit guter und wissensgrundierten Beobachtung des Hundes bei der Verwertung des angebotenen Futters. Viele denken leider, je öfter und mehr der Hund ein Häufchen setzt, desto besser. Das Gegenteil ist der Fall.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Conny
2. Okt. 15:46
Naja es kann aber auch einfach schlicht als Anregung dienen. Man kann und muss nicht alle Sorten kennen und vielleicht bzw sehr wahescheinlich haben andere evtl sogar aus anderen Regionen andere Erfahrungen gemacht. Ein Erfahrungsaustausch ist auch bei diesem Thema doch sehr wichtig. 🤗
Sich mit dem Thema zu beschäftigen heißt nicht nur lesen,ich finde auch Erfahrungsaustausch kann Gold wert sein...man kann nicht alles wissen. Als Anregung ne super Sache!👍
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button