Beschreibung

Hier kann man Kilometerweit laufen, manchmal ohne auch nur einer Menschenseele zu begegnen. Wunderschöner Wald mi etlichen Seen.

Bewertung

4.4 Sterne bei 7 Bewertungen

Das sagen unsere Nutzer:

Mein absoluter Lieblingswald, schon als Kind. Parkmöglichkeiten an verschiedenen Stellen, viele Seen/Tümpel wo die Hunde trinken können, Hunde dürfen frei laufen (außer an Stellen wo Naturschutzgebiet ist( zum Beispiel unten an Stetternich im Wald )dort stehen aber dann Naturschutzgebietschilder. Oben auf der Sophienhöhe gibt es viel zu entdecken. Mittlerweile im Sommer viele Fahrradfahrer(wo man aufpassen muss), wenn man ein Hund mit jagdtrieb hat sollte man ihn besser anleinen bzw. eine Schleppleine mit nehmen, den im Wald gibt es jede Menge Wild. Reiten auf den Reitwegen ist natürlich auch erlaubt. Es gibt Richtung Hambach(Wanderparkplatz Sophienhöhe) einen kleinen Naturerlebnispfad für Groß und Klein. Dort ist auch eine kleine Baumschule.
Die Sophienhöhe, auch Monte Sophia genannt, ist eine durch den Abbau von Braunkohleflözen des Tagebaus Hambach entstandene rekultivierte Abraumhalde, die bei Jülich im Kreis Düren gelegen etwa 13 km² Fläche bedeckt und deren höchste Stelle auf 301,8 m ü. NHN liegt. Wikipedia
Mehr Bewertungen anzeigen

Info

Typ Spaziergelände
Größe 2504000 m²
Leinenpflicht Nein
Eingezäunt Nein
Trink-/Bademöglichkeit Ja
Sitzgelegenheiten Ja
Mülleimer Ja
Kotbeutelspender Nein
Nachtbeleuchtung Nein
Parkmöglichkeiten Ja

Du willst dabei sein?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Auf der Karte anzeigen

Das sagen weitere Nutzer:

Tolles Gelände zum wandern und spazieren gehen, wer aber einen Vierbeiner hat der jagt sollte ihn/sie an die Schleppleine nehmen, da dort viele Wildschweine und Rehe leben und diese auch tagsüber aus dem Dickicht brechen (haben erst vor kurzem diese Erfahrung gemacht mit Wildschweinen)
Hallo, an der Sophe herrscht Leinenpflicht. Man sollte auch sehr vorsichtig sein, da es hier Wildschweine und Füchse gibt. Dazu noch Rehe mit ihren Jungtieren und Bodenbrüter.

Jetzt Auslaufgebiete teilen: