Home / Forum / Welpen & Junghunde / 2 Welpen auf einen Streich

Verfasser-Bild
MANDY
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 15
zuletzt 1. Dez.

2 Welpen auf einen Streich

Hallo ihr lieben, mich würde mal interessieren ob der ein oder andere das Abenteuer 2 Welpen gleichzeitig aufzuziehen, zu erziehen und zu lieben schon durchgemacht hat. Welche positiven und negativen Aspekte hattet ihr? Wie habt ihr es mit der Erziehung/ Training , Spielzeit, Kuschelzweit, Fütterung gehandhabt? Liebe Grüße Mandy , Nero und Chapo
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nicole
Beliebteste Antwort
30. Nov. 08:15
Google Littermate Syndrom Ich empfehle das nicht! Die Welpen binden sich unglaublich stark aneinander und machen Quatsch für 4 und es ist viel schwieriger als Mensch da dazwischen zu kommen. Nicht umsonst gibt es den Spruch: Blut ist dicker wie Wasser. Trifft auf Wurfgeschwister fast immer zu. Natürlich ist schön, dass die sich auch viel miteinander beschäftigen. Aber es ist auch viel schwieriger da Ruhe reinzubekommen. Zumal man gleich 2 Hunde hat die immer in der selben Lebensphase stecken. Auch im Alter später. Ich habe unzählige Welpen aufgezogen, bin jetzt gerade wieder dabei und zwei zur gleichen Zeit oder zu geringem Abstand werden hier nicht mehr gehalten. Hier bei uns wird alles gemeinsam im Pack gemacht ab dem 4/5 Lebensmonat. Gemeinsames Gassi, d.h. auch gemeinsame Regeln für alle. Gefüttert wird jeder in seiner Box/seinem Bereich. Nur so findet Kontrolle statt wer was frisst. Gekuschelt wird natürlich immer mit allen. Jeder nach seinem persönlichen Gusto.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Birgit
29. Nov. 22:06
Eigentlich nur Positives. Hatte mich für zwei Hunde entschieden weil ich dachte da können sie sich miteinander beschäftigen wenn ich arbeiten bin und nehmen nicht die Wohnung auseinander. Hat funktioniert. Futter gab es aus einem Napf auch das ging ohne Streit. Kuscheln und Zuneigung man hat schließlich zwei Hände. Spielen und Toben ging mit beiden. Normale Gassirunden waren immer mit Beiden. Einzeltraining für Beide ist natürlich auch wichtig.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Heiner
29. Nov. 22:08
Wir haben unseren Rüden aus dem Tierheim zu uns geholt als Emmi 5 Monate alt war. Das würden wir so nicht nochmal machen auch wenn wir es nicht bereuen 😅 Es war eine sehr anstrengende Zeit mit viel Arbeit Training und viele Nerven die behalten mussten. Jeder braucht seine eigene Trainings Kuschel und Spielzeit. Wir haben uns da aufgeteilt. Der eine hat den einen Hund trainiert Gassirunde usw und der andere den Anderen Hund. So ist keiner zu kurz gekommen. Gefüttert habe ich sie Anfangs nacheinander, dann relativ schnell zusammen. Wir haben das Glück das unsere beiden wirklich tolle Freunde geworden sind. Ich glaube das ist nicht immer so. Auch die Pubertät war doppelt so lustig 😵🤯 Zum Glück haben wir das hinter uns 👍😎 Trotzdem wünsche ich dir viel Spaß und Freude mit den Beiden 🍀🍀🍀
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Jenny
29. Nov. 22:09
Habe es nur bei einer Freundin mitbekommen die sich 2 Wurfgeschwister geholt hat. Da geht es um Leben und Tod in manchen Situationen. War echt ne verdammt harte Zeit. Ihr Fazit: nie wieder. Erst einen und wenn dieser erzogen ist, dann der zweite.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nicole
30. Nov. 08:15
Google Littermate Syndrom Ich empfehle das nicht! Die Welpen binden sich unglaublich stark aneinander und machen Quatsch für 4 und es ist viel schwieriger als Mensch da dazwischen zu kommen. Nicht umsonst gibt es den Spruch: Blut ist dicker wie Wasser. Trifft auf Wurfgeschwister fast immer zu. Natürlich ist schön, dass die sich auch viel miteinander beschäftigen. Aber es ist auch viel schwieriger da Ruhe reinzubekommen. Zumal man gleich 2 Hunde hat die immer in der selben Lebensphase stecken. Auch im Alter später. Ich habe unzählige Welpen aufgezogen, bin jetzt gerade wieder dabei und zwei zur gleichen Zeit oder zu geringem Abstand werden hier nicht mehr gehalten. Hier bei uns wird alles gemeinsam im Pack gemacht ab dem 4/5 Lebensmonat. Gemeinsames Gassi, d.h. auch gemeinsame Regeln für alle. Gefüttert wird jeder in seiner Box/seinem Bereich. Nur so findet Kontrolle statt wer was frisst. Gekuschelt wird natürlich immer mit allen. Jeder nach seinem persönlichen Gusto.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Gesa
30. Nov. 09:52
Nicht 2 Welpen vom Alter her, eher 2 2jährige Welpen aus dem TS. Vorher nicht gelernt bzw. keine Grenzen gesetzt bekommen. Never Ever! Aufgabe eindeutig ( obwohl Hundeerfahren) unterschätzt. Ja es gibt wunderbare Momente, fraglos. Aber im großen und ganzen wäre es nur zu wuppen wenn man nicht noch die leidige Verpflichtung des Geldverdienens hätte. Und trotzdem das selbige zur Verfügung hat.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Michaela
30. Nov. 10:20
Ich habe sogar 3 Welpen gleichzeitig stubenrein und erzogen fast ganz alleine 😁 Stubenreinheit war anstrengend , weil ich mit 3 Welpen gleichzeitig die Treppen runter tragen musste, vom ersten Stock aus, alle 1 1/2 - 2 Std 😮‍💨 Aber ich hab es geschafft 💪 Sie sind jetzt knapp 16 Monate alt. Die Erziehung drinnen alle zusammen und draußen, leinenführung, Rückruf einzel training. Das hätte zu dritt nichts gebracht 😅 Kuscheln alle man zusammen da gibt es keine Unterschiede außer bei ihnen selbst 🙃 Der eine will nur nachts körperkontakt 🤣 Fütterung gibt es 2 mal am Tag zu festen Zeiten und auch immer am gleichen Platz nach meiner Freigabe dürfen Sie fressen. Kurz gesagt, es ist zwar anstrengend aber es lohnt sich ungemein 🥰🥰🥰 Bekomme soviel zurück von allen 💕
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Birgit
30. Nov. 10:24
Google Littermate Syndrom Ich empfehle das nicht! Die Welpen binden sich unglaublich stark aneinander und machen Quatsch für 4 und es ist viel schwieriger als Mensch da dazwischen zu kommen. Nicht umsonst gibt es den Spruch: Blut ist dicker wie Wasser. Trifft auf Wurfgeschwister fast immer zu. Natürlich ist schön, dass die sich auch viel miteinander beschäftigen. Aber es ist auch viel schwieriger da Ruhe reinzubekommen. Zumal man gleich 2 Hunde hat die immer in der selben Lebensphase stecken. Auch im Alter später. Ich habe unzählige Welpen aufgezogen, bin jetzt gerade wieder dabei und zwei zur gleichen Zeit oder zu geringem Abstand werden hier nicht mehr gehalten. Hier bei uns wird alles gemeinsam im Pack gemacht ab dem 4/5 Lebensmonat. Gemeinsames Gassi, d.h. auch gemeinsame Regeln für alle. Gefüttert wird jeder in seiner Box/seinem Bereich. Nur so findet Kontrolle statt wer was frisst. Gekuschelt wird natürlich immer mit allen. Jeder nach seinem persönlichen Gusto.
Das kann ich nur bestätigen. Aber du hast dir die Hunde ja schon geholt. Dann hoffe ich, dass du genügend Zeit und Geld hast das alles zu stemmen. Ob es klappt hängt von dir ab, von deinen Kenntnisse, von deiner Zeit die du für die Hunde investieren kannst. Dann schließ gleich eine rundum Krankenversicherung für beide Hunde ab. Aufgrund der Größe der Rassen/Mix wird es wahrscheinlich sein, dass beide PL haben und irgendwann eine OP benötigen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
MANDY
30. Nov. 15:10
Das littermate Syndrom ist nichts neues , es handelt sich bei uns ja nicht um wurfgeschwischster. Chapo kam 7 Wochen nach Nero zu uns. War kein toller lebensstart für beide.🤧 Bisher hatten wir 3 Hunde ,verschiedene Rassen, aber alles Einzelhaltung, irgendwie hatte aber immer etwas gefehlt. Daher der thread, mir g3ht es um reinen Erfahrungsaustausch und evtl Tips für das ein oder andere , wenn man doch mal am verzweifeln ist. Ist wie mit Kindern 😝da gibt's ja auch nette Foren. Danke euch aber für die netten Antworten 🥰
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Nicole
30. Nov. 15:19
Das littermate Syndrom ist nichts neues , es handelt sich bei uns ja nicht um wurfgeschwischster. Chapo kam 7 Wochen nach Nero zu uns. War kein toller lebensstart für beide.🤧 Bisher hatten wir 3 Hunde ,verschiedene Rassen, aber alles Einzelhaltung, irgendwie hatte aber immer etwas gefehlt. Daher der thread, mir g3ht es um reinen Erfahrungsaustausch und evtl Tips für das ein oder andere , wenn man doch mal am verzweifeln ist. Ist wie mit Kindern 😝da gibt's ja auch nette Foren. Danke euch aber für die netten Antworten 🥰
Ja das habe ich jetzt auch kapiert, dass du keine Wurfgeschwister hast. Die anderen Dinge gelten dennoch egal ob Wurfgeschwister oder nicht zwei junge Hunde lernen primär Quatsch voneinander. Du musst wesentlich besser führen wie wenn du nur einen Hund hättest und du musst sowohl das getrennte als auch das gemeinsame Gassi gehen üben die überwiegenden Runden würde ich aber zusammen gehen und nicht getrennt um Gleichklang zu schaffen. Dennoch würde ich ggf auch in getrennte Hundeschulen Gruppen einzeln gehen. Falls du das vorhast. Auch wenn’s keine Wurfgeschwister sind, ist sich die selbe Spezies oft ziemlich einig wenn’s ums Quatsch machen geht, da schadet es auch nicht wenn man nicht nur gemeinsam etwas macht. Zumal dadurch auch jeder für sich lernen darf ohne den anderen als Backup im Rücken zu haben.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Damaris
30. Nov. 19:40
Meine Hündinnen sind 3 und 10 Monate alt. Am Anfang hatte ich schwere Zeit mit Jamie (Shiba Inu-Mix), sie hatte nur geheult, immer wenn ich weg war. Im Facebook entdeckte ich einen tauben französischen Bulldogge - wollte immer schon mal einen tauben Hund haben, da ich selber auch schlecht höre und zog letzte Woche bei mir ein. Am Anfang war ungewohnt. Aloha kannte das Autofahren nicht. Sie hatte mehrmals erbrochen und es wird immer langsam besser. Nur noch stubenrein muss sie noch lernen. Beim Gassi ist sie sehr brav und schaute immer zu mir. Ohne Leine klappt sehr gut. Die ältere Jamie muss ich immer anleinen, da sie einen Jagdhund ist. Wie es später aussieht, bin ich mal gespannt.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button