Home Forum Verhalten & Psychologie Bellen beim Aufstehen,im Lokal usw.
Chris
Chris
2022-05-21T12:32:22.141Z
Einleitungs-Beitrag
25

Bellen beim Aufstehen,im Lokal usw.

Liebes Forum, Ein Problem,das mch seit Jahren beschäftigt,besonders jetzt im Sommer,ist das sehr laute Bellen meines ansonsten lieben Podenco Mix beim Aufsuchen eines Gartenlokales oder,wenn ich mal eine kurze ruhige Zeit dort mit ihm hatte,das Bellen beim Aufstehen. Er fixiert mich dann unentwegt und bellt vorzugsweise in meine Richtung. Ich empfinde das als frech,bin aber offen für andere Meinungen. Ich muß dazu sagen,saß B.vor vielen Jahren versehentlich einen Gartenstuhl mitgezogen hat,das hat ihn stark beeinflusst. Alleine bleibt er zu Hause auch nicht,sodaß der Sommer nicht immer eine reine Freude ist. Trainer gab es verschiedene. Kann mir jemand netterweise einen Tip geben? Schöne Grüße aus BW. CH.
Pauline
Pauline
2022-05-21T12:54:22.960Z
Das klingt danach als würde dein Hund dich kontrollieren wollen, was ihm natürlich nicht möglich ist, wenn du ohne ihn die Wohnung verlässt oder im Lokal den Platz ohne ihn verlässt. Bellen und Fixieren würde ich als Frust wegen Kontrollverlusts interpretieren, bin aber auch kein Profi. Deshalb würde ich dieses Problem mit einem Trainer angehen. Man muss sich einfach anschauen, wieso dein Hund dieses bestimmte Verhalten zeigt und alles kleinschrittig aufbauen. Das ist über Dogorama leider nicht gegeben 🙈 Wieso hat es denn mit anderen Trainer:innen nicht geklappt?
Olli
Olli
2022-05-21T13:34:46.617Z
Du kriegst es weg, auf dem umgekehrten Weg auf dem du es ihm (unbewusst) beigebracht hast. Der Besuch läuft ja ritualisiert ab, d.h. die Abläufe Karte->Essen->Bezahlen->Gehen sind weitgehend gleich. Meine sind z.B aufgesprungen, sobald ich bezahlt habe. Ändere also den Ablauf und lass ihn z.B vor deinem Aufstehen was anderes machen (Leckerlies suchen, Sitz machen, irgendwas lokales) Frech ist das nicht, denn er hat ja gelernt, dass mit dem Aufstehen das Rumgammeln unterm Tisch beendet ist und er freut sich auf die erwartete Bewegung.
Lena
Lena
2022-05-21T19:48:55.368Z
Vielleicht ist es die Erwartungshaltung deines Hundes: aufstehen bedeutet Action. Ich würde versuchen diese zu ändern. Wie oben schon geschrieben wurde den Ablauf ändern. Ich glaube ich würde das Bellen auch nicht mehr bestätigen indem ich dann wirklich gehe.
Chris
Chris
2022-05-22T06:17:30.646Z
Vielleicht ist es die Erwartungshaltung deines Hundes: aufstehen bedeutet Action. Ich würde versuchen diese zu ändern. Wie oben schon geschrieben wurde den Ablauf ändern. Ich glaube ich würde das Bellen auch nicht mehr bestätigen indem ich dann wirklich gehe.
Danke,das ist ein guter Einwand.
Chris
Chris
2022-05-22T06:17:52.243Z
Du kriegst es weg, auf dem umgekehrten Weg auf dem du es ihm (unbewusst) beigebracht hast. Der Besuch läuft ja ritualisiert ab, d.h. die Abläufe Karte->Essen->Bezahlen->Gehen sind weitgehend gleich. Meine sind z.B aufgesprungen, sobald ich bezahlt habe. Ändere also den Ablauf und lass ihn z.B vor deinem Aufstehen was anderes machen (Leckerlies suchen, Sitz machen, irgendwas lokales) Frech ist das nicht, denn er hat ja gelernt, dass mit dem Aufstehen das Rumgammeln unterm Tisch beendet ist und er freut sich auf die erwartete Bewegung.
Ja,da ist was dran.Danke.
Chris
Chris
2022-05-22T06:19:13.086Z
Das klingt danach als würde dein Hund dich kontrollieren wollen, was ihm natürlich nicht möglich ist, wenn du ohne ihn die Wohnung verlässt oder im Lokal den Platz ohne ihn verlässt. Bellen und Fixieren würde ich als Frust wegen Kontrollverlusts interpretieren, bin aber auch kein Profi. Deshalb würde ich dieses Problem mit einem Trainer angehen. Man muss sich einfach anschauen, wieso dein Hund dieses bestimmte Verhalten zeigt und alles kleinschrittig aufbauen. Das ist über Dogorama leider nicht gegeben 🙈 Wieso hat es denn mit anderen Trainer:innen nicht geklappt?
Wahrscheinlich habe ich zu früh aufgegeben,weil mir das Bellen in Gesellschaft so unangenehm ist.
Chris
Chris
2022-05-22T06:21:07.678Z
Du kriegst es weg, auf dem umgekehrten Weg auf dem du es ihm (unbewusst) beigebracht hast. Der Besuch läuft ja ritualisiert ab, d.h. die Abläufe Karte->Essen->Bezahlen->Gehen sind weitgehend gleich. Meine sind z.B aufgesprungen, sobald ich bezahlt habe. Ändere also den Ablauf und lass ihn z.B vor deinem Aufstehen was anderes machen (Leckerlies suchen, Sitz machen, irgendwas lokales) Frech ist das nicht, denn er hat ja gelernt, dass mit dem Aufstehen das Rumgammeln unterm Tisch beendet ist und er freut sich auf die erwartete Bewegung.
Das habe ich mit Trainer versucht.Sobald die Zufuhr nachläßt,geht's wieder los. Ich kann doch nicht dauernd Leckerli werfen.🐽
Angelika
Angelika
2022-05-22T06:35:16.953Z
Ich glaub auch das er dich kontrollieren will…. Ist natürlich in Gesellschaft schwer, würde halt mit dem üben wo beginnen, wo entweder mehr Ruhe bzw. nur Menschen dabei sind die du kennst. Am besten ihn ignorieren und ihn vielleicht auf seinen Platz kommentarlos bringen, erst dann belohnen, wenn er ruhig ist, selbst wenn das ruhig sein nur eine Sekunde ist. Das kann natürlichen Anfang lange dauern, da ist Geduld gefragt. Wenn du ihn ansprichst bestärkst du ihn, selbst wenn du schimpfst, oder wenn du nachgibst hat er gewonnen…. Ist halt in einem Lokal schwer, aber auch da müsstest du es so machen… wünsche dir viel Geduld und hoff das ihr es hinbekommt
Steffi
Steffi
2022-05-22T06:47:01.244Z
Das habe ich mit Trainer versucht.Sobald die Zufuhr nachläßt,geht's wieder los. Ich kann doch nicht dauernd Leckerli werfen.🐽
Klar kannst du dauernd Leckerchen werfen 😉 Am besten machst du das bei jedem Verhalten, das du bestätigen möchtest. Am Anfang überaus häufig und mit der Zeit kannst du weniger Leckerchen nutzen, da du die Zeit dehnen kannst. So funktioniert Training 😉
Aba
Aba
2022-05-22T07:36:23.430Z
Wir hatten einen Labrador-Podenco-Mix. Ein toller, intelligenter, eigenständiger "Beschützmichhund". Er hat sich komplett anders verhalten als ein Retriever. Wir mussten uns vieles kleinschrittig erarbeiten und dort "Überzeugungsarbeit" leisten, wo Labradore es einfach hingenommen hätten: Autofahren, Gartenlokal, allein bleiben... Wir haben auch "still" geübt mit Sichtzeichen und "bellen". Sichtzeichen haben überhaupt am besten und schnellsten funktioniert. Gartenlokal würde ich einfach üben, wenn es z.B noch nicht geöffnet hat. Fangt mit einer Bank an, wenn ein Stuhl ein Problem ist. Übt 5min oder weniger und macht danach etwas Tolles: Schwimmen, Bällchen... Macht das jeden Tag bis es gut klappt... dann 2x5min... Aber Tipps von Retrieverbesitzer: "Mach doch einfach..." oder von Schäferhundbesitzern: "Setz dich durch, er muss gehorchen"... Diese Tipps waren leider nichts für uns. Wir mussten trainieren und "überzeugen"... Wir haben trainiert und dann hat er es von sich aus angeboten; posive Verstärkung, nicht dominieren hat geholfen. Unser Trainer war ein "Obidience-Fan"; das war nicht das richtige für uns. Wir haben eine Trainerin gefunden, die nach Celina del Amo arbeitet mit positiver Verstärkung. Es werden auch Grenzen gesetzt, "wenn du die kurze Leine, kurze Zeit akzeptierst, kommt die lange Leine", "wenn du an der langen Leine mitarbeitest, kommt der Freilauf"... Körperlich auslasten und Kopfarbeit; beides war wichtig. Seine Impulskontrolle, seine Geduld müssen sich für ihn lohnen. Später haben wir stundenlang in Holland in Strandcafes verbracht; kein Problem. Irgendwann hat er gelernt: es gibt Hundezeiten und da komme ich auf meine Kosten dann gibt es langweilige Menschenzeiten, da chill' ich dann 😉🐶 Ich wünsche euch ganz viel Freude miteinander und dass ihr vielleicht auch die passende Trainerin für euch findet.🙋🏻‍♀️✌🏻