Autofahren leichter machen – Gesundheit – Hundeforum von Dogorama – Dogorama App

Home / Forum / Gesundheit / Autofahren leichter machen

Verfasser-Bild
Carolyn
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 6
zuletzt 6. Nov.

Autofahren leichter machen

Hallo zusammen, Seit über einem Jahr wohnt nun unsere liebe Hündin bei uns. Sie macht sich super - bei allem - und wir hatten bisher nie Probleme. Allerdings haben wir aufgrund von Corona das Autofahren vernachlässigt und sind nun auf der Suche nach Lösungen und Wegen. Wir haben sie bekommen als sie ca. 4 Jahre alt war aus dem Tierschutz und sie war unserem Auto gegenüber von Anfang an skeptisch. Natürlich haben wir versucht mit ihr wohin zu fahren (ca. 10 min) und dann eine besonders tolle Gassi Runde zu gehen. Jedoch speichelt sie immer sehr stark und sondert diesen 'Angst-Geruch' ab und erbricht. Wir vermuten dass sie neben Angst eben auch an der Reisekrankheit leidet. Wir bauen nun das Autofahren komplett von vorne auf (also Boxentraining, im Auto sitzen ohne loszufahren etc.), dennoch habe ich mich gefragt, ob es nicht kleine Hilfsmittel gibt, die das Training dann erleichtern. Also z. B. Tabletten gegen Reiseübelkeit (z. B. Beaphar Reisfit) oder auch so Umgebungssprays wie von Adaptil. Hat jemand Erfahrungswerte oder Tipps die er mit uns teilen kann? Vielen Dank schonmal!
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Petra
Beliebteste Antwort
1. Sept. 15:33
Allie hatte das auch. Sie hat sich geweigert einzusteigen, war unruhig, hat gespeichelt und gekotzt. Egal, ob sie alleine mit war oder Jack dabei war. Auch den Kofferraum verkleinern und sie eingrenzen hat nicht geholfen. Ich hatte daraufhin eine Rampe gekauft und sie selbstständig ein- und aussteigen lassen. Das Dummitraining wurde ums und in das Auto verlegt. Nach kurzer Zeit ist bei ihr der Angstknoten geplatzt und sie ist die erste im Auto, sobald der Kofferraum aufgemacht wird.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Petra
1. Sept. 15:33
Allie hatte das auch. Sie hat sich geweigert einzusteigen, war unruhig, hat gespeichelt und gekotzt. Egal, ob sie alleine mit war oder Jack dabei war. Auch den Kofferraum verkleinern und sie eingrenzen hat nicht geholfen. Ich hatte daraufhin eine Rampe gekauft und sie selbstständig ein- und aussteigen lassen. Das Dummitraining wurde ums und in das Auto verlegt. Nach kurzer Zeit ist bei ihr der Angstknoten geplatzt und sie ist die erste im Auto, sobald der Kofferraum aufgemacht wird.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Vany
1. Sept. 19:32
Wir hatten das auch. Bei uns war essenziell das Aufbauen vom Boxtraining und Auto, wie du auch schon geschrieben hattest. Also Box erstmal drin usw. Zeitgleich kannst du ja auch Auto extra trainieren. Wir hatten unsere Hündin dann anfangs im Fußraum bei uns weil es dort mit der Angst deutlich besser war. Mit der Zeit kam sie dann in die Box und die Strecken wurden gesteigert. Also echt von einmal um den Block im Schneckentempo bis zu jetzt 4 Stunden bis nach Österreich ☺️ Anfangs haben wir adaptil benutz, ich weiß aber nicht ob das wirklich was gebracht hat. Gegen die Übelkeit gabs auf längeren Strecken ingwetabletten extra für Hunde, die haben gut funktioniert. Sonst hat bei uns auch noch geholfen eine Matte in die Box und eine Decke zu legen dass es einfach gemütlicher wird. Viel Erfolg!
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Eva
2. Sept. 15:12
Habe heute mit Adaptil die erste entspannte Langstreckenfahrt mit unserem Kleinen! Er kam aus dem Tierschutz, hatte vielleicht nicht die besten Erinnerungen an lange Autofahrten. Mit Adaptil jetzt prima! Und ich bin auch total happy!
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Julia
19. Sept. 08:40
Meine beiden Kuschelmäuse fahren angeschnallt auf der Rücksitzbank mit. Ich konzentriere mich darauf während der Fahrt entspannt zu sein und in Gedanken ihnen beruhigende Streicheleinheiten zu spenden. Viel Erfolg auf eurem Weg! ☺️
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Ute
19. Sept. 12:35
Wir haben auch eine Hündin aus dem tierrettung und schon auf dem Weg von Kalkar nach Hause hat sie erbrochen dachte es wäre die Aufregung unser Opa (14Jahre) und sie fahren grundsätzlich auf der rückbank mit es hat fast 8 Monate gedauert bis sie gemerkt hat das am Ende der Autofahrt immer etwas tolles passiert mittlerweile speichelt und erbricht sie nicht mehr also Geduld ist angesagt
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Yvonne
6. Nov. 11:12
Habe heute mit Adaptil die erste entspannte Langstreckenfahrt mit unserem Kleinen! Er kam aus dem Tierschutz, hatte vielleicht nicht die besten Erinnerungen an lange Autofahrten. Mit Adaptil jetzt prima! Und ich bin auch total happy!
Hallöchen, hilft das auch bei erbrechen? Wir haben innerorts und Landstraße das Problem das er (5 Monate) Erbricht. Wir haben von der Tierärztin MCP in einer kleinen Spritze bekommen aber das scheint nicht angeschlagen zu haben. Jetzt suche ich was anderes. Er hat durch das häufige erbrechen auch schon Angst ins Auto zu steigen, fährt auf der rückbank zwischen mir und meinem Sohn mit.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button