Home Forum Versicherungen & Recht Angeleinter Hund beißt nicht angeleinten Hund, der nicht gehorchte
Nicole
Nicole
2022-05-18T14:49:25.216Z
Einleitungs-Beitrag
59

Angeleinter Hund beißt nicht angeleinten Hund, der nicht gehorchte

Wer ist hier verantwortlich? Beispiel: Großer Hund, sagen wir mal ein Rhodesian Ridgeback, ist an der Leine als das Duo mit einer älteren Damen mit einem sehr kleinen Hund, sagen wir mal West Highland Terrier, konfrontiert wird. Der kleine Hund ist nicht angeleint, aber bellt und knurrt nicht. Der große Hund steht ganz entspannt neben seinem Frauchen. Das Frauchen bittet die ältere Dame ihren Hund zurück zu rufen, aber er gehorcht nicht. Das Frauchen des RR wiederholt ihre Bitte, aber die ältere Dame unternimmt keine weiteren Anstrengungen ihren Hund zu sich zu holen. Der kleine Hund kommt steifbeinig immer näher an den großen Hund heran, der langsam etwas unruhig wird. Ab hier ist die Geschichte hypothetisch…in Realität ist nicht passiert außer dass die ältere Dame wenig erfreut war, dass ich ihrem Hund mehrfach sehr laut „Verschwinde“ zugerufen habe um ihn zu vertreiben. Aber was wäre wenn der kleine Hund dem großen Hund so nah gekommen wäre, dass er ihn gebissen hätte weil er sich an der Leine bedroht gefühlt hätte? Er war bereits hinter seinem Frauchen und der kleine Hund kam dennoch immer näher. Würde der große Hund am Ende die Schuld bekommen auch wenn er an der Leine war?
Mira
Mira
2022-05-18T15:00:42.735Z
Soweit ich weiß muss der Halter für den Schaden aufkommen. Ob der Hund angeleint war oder nicht ist egal.
Andrea
Andrea
2022-05-18T15:03:53.575Z
Es bekommen beide Schuld, weil von beiden eine Tiergefahr ausgegangen ist. Da gab es hier im Dogorama Club erst ein Beitrag zu. Der Hund der beißt, egal ob angeleint oder nicht, bekommt die Hauptschuld. Der andere hat proviziert und das Verhalten ausgelöst und damit , obwohl er verletzt wurde, eine Mitschuld. Ich würde das die Versicherung des angeleinten Hundes ( der ja gebissen hat) klären lassen was bezahlt wird
Nicole
Nicole
2022-05-18T15:20:50.905Z
Es bekommen beide Schuld, weil von beiden eine Tiergefahr ausgegangen ist. Da gab es hier im Dogorama Club erst ein Beitrag zu. Der Hund der beißt, egal ob angeleint oder nicht, bekommt die Hauptschuld. Der andere hat proviziert und das Verhalten ausgelöst und damit , obwohl er verletzt wurde, eine Mitschuld. Ich würde das die Versicherung des angeleinten Hundes ( der ja gebissen hat) klären lassen was bezahlt wird
Interessant. Aber der Besitzer des gebissenen Hundes hätte gegen die Hessische Hunde VO verstoßen, nach der ein Hund nur frei laufen darf wenn er abrufbar ist…also hat der Verstoß den Beißvorfall überhaupt erst möglich gemacht. Der kleine Hund wäre sonst gar nicht in die Nähe des großen Hundes gekommen. Aber das ist egal bei der Schuldfrage?
Olli
Olli
2022-05-18T15:25:10.149Z
Ich schreib mal, was mir das Ordnungsamt schrieb: Grundsätzlich hat diejenige Person, welche die tatsächliche Gewalt über Hunde ausübt, dafür zu sorgen, dass sie selbst durch ein sicheres Führen ihrer Hunde - trotz eines möglichen Fehlverhaltens anderer Menschen oder Tiere - niemanden gefährdet oder schädigt.
Mamu
Mamu
2022-05-18T15:25:12.151Z
Ich hatte die Situation vor ca 14 Tagen. Mein Rüde ist nicht mit anderen Rüden verträglich. Ein Plüschhund ( Zwergspitz) kam unangeleint zu uns . Ich habe der Botoxlady mit Handy mehrmals zugerufen sie möchte doch bitte Ihren Hund ranrufen. Der Hund hat natürlich nicht gehört und es kam wie es kommen musste. Meiner hat den kleinen zum Glück nur im Fell gepackt weil ich ihn auf die Hinterläufe gestellt habe. Ich habe mich mit meiner Versicherung in Verbindung gesetzt. Da der Vorfall von anderen Hundehaltern beobachtet wurde und ich mehrmals gewarnt habe hätten wir keine Schuld gehabt .
Nicole
Nicole
2022-05-18T15:37:19.395Z
Ich schreib mal, was mir das Ordnungsamt schrieb: Grundsätzlich hat diejenige Person, welche die tatsächliche Gewalt über Hunde ausübt, dafür zu sorgen, dass sie selbst durch ein sicheres Führen ihrer Hunde - trotz eines möglichen Fehlverhaltens anderer Menschen oder Tiere - niemanden gefährdet oder schädigt.
Verstehe. Der kleine Hund darf also den großen Hund beißen weil er ihn ja nicht stark verletzen kann, aber der große Hund darf sich nicht wehren weil er dabei ja den kleinen Hund stark verletzen könnte.
Franziska
Franziska
2022-05-18T15:43:13.178Z
Wenn der kleine Hund nicht angeleint war,bekommt sein Frauchen die Schuld.
Andrea
Andrea
2022-05-18T15:46:50.397Z
Interessant. Aber der Besitzer des gebissenen Hundes hätte gegen die Hessische Hunde VO verstoßen, nach der ein Hund nur frei laufen darf wenn er abrufbar ist…also hat der Verstoß den Beißvorfall überhaupt erst möglich gemacht. Der kleine Hund wäre sonst gar nicht in die Nähe des großen Hundes gekommen. Aber das ist egal bei der Schuldfrage?
So weit ich das verstanden habe ist das tatsächlich Recht egal. Diese Punkte schieben immer nur die Anteile zu ,wer hat wie viel Schuld , etwas hin und her. Ich bin über einen Punkt dieses Vortrag echt schockiert gewesen. Eine Läufige Hündin an der Leine wird vom Rüden (der frei läuft)angegangen. Hier hat die Hündin einiges an Schuld, weil sie duftet und Instinkte im Rüden animiert. Die Schuldfrage wird ja hauptsächlich zum Problem wenn es vor Gericht geht. Wird man sich so einig zahlt nahezu immer die Versicherung des Hundes der gebissen hat. Kommt es zur Anzeige und ggf zur Verhandlung hängt ja immer gleich noch viel mehr mit im Raum. Da könnte der angeleinte Hund mit Pech sogar noch zum Wesentest beordert werden und eine Einstufung, gefährlicher Hund bekommen. Nur wenn dein Hund quasi scheintot ist, also nicht Mal in die Richtung des anderen schaut und diesen restlos ignoriert bis der quasi beisst ist er schuldlos. Alles andere gilt als hat animiert Oder wenn du 2m Leine und Maulkorb hast ist die Chance gut so davon zukommen ohne Teilschuld Mich hat das alles echt restlos geschockt und verunsichert, weil mir das Ausmaß bei weitem nicht bewusst war. Also was kann passieren wenn..... Wer hat schuld bei xy...
Andrea
Andrea
2022-05-18T16:07:27.143Z
Verstehe. Der kleine Hund darf also den großen Hund beißen weil er ihn ja nicht stark verletzen kann, aber der große Hund darf sich nicht wehren weil er dabei ja den kleinen Hund stark verletzen könnte.
Das hat mit der Größe nichts zu tun. Auch ein blauer Fleck oder ein Kratzer ist ein Schaden. Da steht nur das jeder auf seinen Hund zu achten hat und diesen so zu führen und zu sichern hat, das kein anderer Mensch oder Tier gefährdet werden kann, egal wie dämlich er sich auch anstellt und wie viele Fehler gemacht werden. Frei laufen lassen und er hört nicht, ist hier zb ein Fehler. Also hätte der Hund an der Leine einen Maulkorb gebraucht das er trotz des Fehler des anderen Halter dessen Hund nicht verletzen kann