Home / Forum / Verhalten & Psychologie / Unkontrollierte Fütterung der Hunde bei Hundetreffen (Spieltreffen und gemeinsame Wanderungen)

Verfasser
Alois
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 30
zuletzt 6. Dez.

Unkontrollierte Fütterung der Hunde bei Hundetreffen (Spieltreffen und gemeinsame Wanderungen)

Hallo, seit geraumer Zeit nimmt bei uns in der Hundegruppe die Fütterung der Hunde bei Spieltreffen und Wanderungen mit Leckerlis überhand. Heute war ich richtig geschockt, wie fehlgeleitete die Hunde dadurch werden😕 Ich mag die Menschen und Hunde in der Gruppe sehr, aber für manche Menschen ist das füttern der Hunde anscheinend normal😕 Leider habe ich selbst einen Konflikt mit diesem Thema😕 Wenn die Hundefreunde von Nina alle brav vorsitzen und Leckerlis bekommen habe ich auch Verständnis dafür das Nina auch hin möchte😕 Da ich meinen Hund auch in Zukunft den größtmögliche Freiraum gewähren will, kann ich es auch nicht zulassen dass er irgendwann alle Menschen als Futterautomaten betrachtet! Wie denkt ihr darüber? Eure Meinungen würden mich sehr interessieren 😊
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Steffi
Beliebteste Antwort
20. Nov. 19:00
Kommuniziere das unbedingt! Ich würde das auch auf gar keinen Fall wollen, zumal Hunde auch Unverträglichkeiten und Allergien haben können. Ich würde niemals einem anderen Hund was geben und stets darauf beharren, dass niemand ungefragt meiner Hündin etwas gibt. Das ist eine Sache von Respekt und Höflichkeit.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser
Antje
20. Nov. 18:55
Wenn wir uns mit Hundefreunden treffen gibt es sehr selten Leckerlies, und das definitiv nur für den eigenen Hund (nach einem schwierigen Rückruf zum Beispiel) Die Hunde wissen inzwischen, daß sie von den andern nix kriegen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Steffi
20. Nov. 19:00
Kommuniziere das unbedingt! Ich würde das auch auf gar keinen Fall wollen, zumal Hunde auch Unverträglichkeiten und Allergien haben können. Ich würde niemals einem anderen Hund was geben und stets darauf beharren, dass niemand ungefragt meiner Hündin etwas gibt. Das ist eine Sache von Respekt und Höflichkeit.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Anna
20. Nov. 19:01
Meiner darf von anderen nichts bekommen und ich füttere auch keine fremden Hunde. Erstens reagiert meiner gern mit allergischen Ohrenentzündungen und zweitens möchte ich vermeiden dass er andere anbettelt. Bisher hat das zum Glück durch freundliche Ansage gut geklappt.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Bernadette
20. Nov. 19:44
Also in unserer Gassi- und Spielgruppe ist es eine feste Regel, dass kein Hund gefüttert wird… egal von wem (auch um Futterneid zu vermeiden)… vielleicht solltest du es einfach mal ansprechen…
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Fatima
20. Nov. 19:49
Niemand darf meinen Hund füttern. Wer mich kennt und mich mag wird es respektieren. Wer das nicht tut muss sich nicht mit mir abgeben. Ich sehe das so , ich lebe mit meinem Hund und nicht die anderen. Leckerli gibt es bei uns schon aber nicht einfach so, nur zur Belohnung (und jede Kleinigkeit wird bei mir auch nicht mit Futter belohnt) oder dann und wann mal zum Suchspiel. Man kann seinen Hund auch mit sozialen Gesten Belohnen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Corbinia
20. Nov. 20:19
Also ich belohne meinen Hund schon auch viel mit Futter (einfach, weil er darauf am besten anspringt: er möchte unterwegs nicht angefasst werden, reagiert kaum auf Spielzeug und es ergibt sich halt nicht immer eine Gelegenheit, mit einem echten Sozialspiel oder der Umwelt zu belohnen), aber grundsätzlich nur meinen Hund und nur für gute Leistungen. Je nachdem, wie schwer die Leistung für Easy persönlich ist, können andere das aber auch durchaus mal für Pippifax halten. - Für Easy war's im Zweifel halt eine Meisterleistung und da sind mir andere dann einfach mal egal. Darf ich fragen, was genau dich daran stört, Alois? Also ist es, dass dein Hund "neidisch" wird oder ein Unterschied in der Trainingsphilosophie oder noch was anderes? Ich muss gestehen, dass ich hauptsächlich mit "Gleichgesinnten" Hundehaltern unterwegs bin, viele davon seit Jahren in derselben Hundeschule, sodass die Hunde alle gewöhnt sind auszuhalten, dass der Nebenmann gefüttert wird. Es ist auch selbstverständlich,dass jeder nur den eigenen Hund füttert. Darum ist mir das Konfliktfeld gerade sehr neu.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Ute
20. Nov. 20:28
In unserer Hundegruppe gibt es die Regel nur den eigenen Hund zu füttern. Das finde ich auch richtig so.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Rita
20. Nov. 21:01
Wir hatten auch eine Spielgruppe, wo die Hunde ständig ohne Grund gefüttert wurden. Leider wurde ich komisch angeguckt, wenn ich das nicht wollte und unsere Hündin ist dann natürlich auch hin gelaufen. Ich besuche diese Gruppe nicht mehr, weil mich das Verhalten zu sehr gestört hat. Manchmal fällt es mir schwer anderen das füttern zu untersagen. Die Leute meinen immer, der Hund kommt nur, um etwas zu fressen zu bekommen. Das ist leider sehr weit verbreitet, unsere Hündin lässt sich auch sehr gerne streicheln - das muss ich immer wieder erklären und mit der Zeit wird es einfach lästig.
 
Beitrag-Verfasser
Alois
20. Nov. 21:27
Also ich belohne meinen Hund schon auch viel mit Futter (einfach, weil er darauf am besten anspringt: er möchte unterwegs nicht angefasst werden, reagiert kaum auf Spielzeug und es ergibt sich halt nicht immer eine Gelegenheit, mit einem echten Sozialspiel oder der Umwelt zu belohnen), aber grundsätzlich nur meinen Hund und nur für gute Leistungen. Je nachdem, wie schwer die Leistung für Easy persönlich ist, können andere das aber auch durchaus mal für Pippifax halten. - Für Easy war's im Zweifel halt eine Meisterleistung und da sind mir andere dann einfach mal egal. Darf ich fragen, was genau dich daran stört, Alois? Also ist es, dass dein Hund "neidisch" wird oder ein Unterschied in der Trainingsphilosophie oder noch was anderes? Ich muss gestehen, dass ich hauptsächlich mit "Gleichgesinnten" Hundehaltern unterwegs bin, viele davon seit Jahren in derselben Hundeschule, sodass die Hunde alle gewöhnt sind auszuhalten, dass der Nebenmann gefüttert wird. Es ist auch selbstverständlich,dass jeder nur den eigenen Hund füttert. Darum ist mir das Konfliktfeld gerade sehr neu.
Am Anfang wurde noch gefragt ob der Hund ein Leckerli bekommen darf, was ich auch für die Ausführung eines Kommandos nicht verneint habe. Mittlerweile wird es irgendwie genossen die Hunde zu füttern. Erst wird irgend ein Hund für betteln belohnt, dann kommen immer mehr Hunde zu der Person (sind ja nicht dumm). Dort werden sie dann für jegliche Art von Fehlverhalten belohnt, betteln und fordern u. s.w. Derartig will ich dies nicht tolerieren!
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Natascha
20. Nov. 21:30
Ich habe klar gesagt, jeder füttert seinen Hund selbst. Dieses fremdbelohnen nimmt total überhand und ich würde gerne selbst entscheiden was mein Hund frisst.
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button