Home / Forum / Spaß & Tratsch / Kein Hundekontakt?

Verfasser-Bild
Sandra
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 260
zuletzt 22. Juli

Kein Hundekontakt?

Hallo zusammen, ich muss mir mal ein bisschen Luft machen/evtl kennt ja jemand das Problem auch. Wenn ich mit Odin (Alaskan Malamute, 7Monate ca. 30kg) unterwegs bin will niemand Hundekontakt haben dh alle nehmen ihre Hunde zur Seite und man sieht das wirklich 0 Interesse daran besteht die Hunde Kontakt haben zu lassen. Mir tut es immer sehr leid weil Odin eig sehr sozial ist und er liebt alles und jeden egal wie alt oder klein/groß. Die Sache ist ich verstehe nicht wieso? Gut das nicht jeder Hund verträglich ist oder eine Hündin läufig ist oder man evtl mal keine Zeit/Lust hat kann ich nachvollziehen. Aber es kann ja schlecht bei jedem der Fall sein. Ich hab mir auch überlegt ob es evtl an der Größe liegt, aber es passiert egal wie groß das Gegenüber ist. Oder ob es an der Rasse liegt? Wobei sowieso alle Leute glauben das er ein Husky ist🤷‍♀️ Ich hab ihn immer an der Leine und nehm ihn zur Seite sobald jemand kommt und man sieht ihm auch an das er freundlich ist dh er ist komplett locker usw aber teilweise nehmen die Leute ihre Hunde und drücken sich teilweise halb in eine Hecke rein oder machen einen großen Bogen. Es gab übrigens auch noch nie irgendeinen 'Vorfall'. Mir tut es einfach leid vorallem in Situationen wie neulich: wir laufen an zwei mittelgroßen Hunden mit jeweils einem Frauchen vorbei, beide nehmen ihr Hunde zur Seite und drücken sich wieder halb ihn ein Gestrüpp, Odin war ganz brav hat nicht hin gezogen nur kurz hingeschaut und ganz entspannt mit lockerer Leine daran vorbei gelaufen und kurz nach uns ein Mann mit einem Hund ungefähr in Odins Größe (ich vermute mal irgendein Pointer Mix) und obwohl man gemerkt hat das die sich nicht kennen, durfte dieser Hund mal hin und alle waren entspannt. Gibt es Leute denen es genauso geht oder die sich das irgendwie erklären können? ~danke schonmal von Sandra & Odin PS natürlich hat er schon Kontakt zu anderen Hunden wenn wir uns mit Freunden/Bekannten mit Hund verabrede EDIT ich meine natürlich kontrollierten Kontakt, mit vorher fragen usw, Freilauf wäre auch gut möglich weil ca 80%unserer Gassi Runde an Wiesen ohne Straße in der Nähe ist. Aber wenn jemand wie beschrieben sich halb in der Vegetation versteckt oder seinen Hund hinter sich her schleift oder hoch nimmt frage natürlich erst gar nicht weil ich sehen das da kein Interesse ist. EDIT2 es ist NICHT von Leinenkontakt die Rede
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser
Alina
2. Juli 21:30
Ich komme tatsächlich von der sich in die Hecke drückenden Fraktion, einfach aus dem Grund, dass wir unsere nicht freilaufen lassen können, da sie nicht abrufbar ist. Da mache ich demnach auch keine Kompromisse. Leider mussten wir schon oft die Erfahrung machen, dass Menschen ihre Hunde trotz ausdrücklicher Kommunikation, dass das nicht erwünscht ist an der Leine zu uns geschickt haben oder einfach losgelassen haben. Um die doofe Situation, dass ein Hund auf meinen Hund draufrennt, während sie angeleint ist und festgehalten wird zu vermeiden, Versuche ich immer möglichst viel Abstand zu besagten Hunden zu halten um im zweifel besser reagieren zu können.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sina
2. Juli 21:56
Ich komme tatsächlich von der sich in die Hecke drückenden Fraktion, einfach aus dem Grund, dass wir unsere nicht freilaufen lassen können, da sie nicht abrufbar ist. Da mache ich demnach auch keine Kompromisse. Leider mussten wir schon oft die Erfahrung machen, dass Menschen ihre Hunde trotz ausdrücklicher Kommunikation, dass das nicht erwünscht ist an der Leine zu uns geschickt haben oder einfach losgelassen haben. Um die doofe Situation, dass ein Hund auf meinen Hund draufrennt, während sie angeleint ist und festgehalten wird zu vermeiden, Versuche ich immer möglichst viel Abstand zu besagten Hunden zu halten um im zweifel besser reagieren zu können.
Aber da wäre doch eine Schleppleine eine gute Lösung, wenn nur das Ableinen das Problem ist. Ich finde es immer so schade, wenn Hunde so gar nicht mit anderen Hunden spielen und toben dürfen. Ausser er hat natürlich genug andere Hundefreunde mit denen er das ausreichend auf eingezäunten Grund bekommt. Dann ist es natürlich ok.
 
Beitrag-Verfasser
Alina
2. Juli 22:20
Aber da wäre doch eine Schleppleine eine gute Lösung, wenn nur das Ableinen das Problem ist. Ich finde es immer so schade, wenn Hunde so gar nicht mit anderen Hunden spielen und toben dürfen. Ausser er hat natürlich genug andere Hundefreunde mit denen er das ausreichend auf eingezäunten Grund bekommt. Dann ist es natürlich ok.
Wir sind fast ausschließlich mit schleppleine unterwegs, aber damit spielen finde ich tatsächlich ziemlich gefährlich. Da wird im Spiel mehr gewuselt als gerannt und ganz schnell verknoten die Hunde sich miteinander oder die Leine wickelt sich blöd um den Hals oder ein Bein. Nicht falsch verstehen wir finden Sozialkontakte total wichtig und treffen uns sehr sehr regelmäßig mit bekannten Hunden unterschiedlichen Alters auf einem eingezäunten Platz zum Toben, Spielen, Spazierengehen, etc. Aber wenn wir unterwegs sind muss eben nicht jeder fremde Hund "hallo sagen" kommen. Mit unserer bereits älteren Hündin handhaben wir das ewig, gerne darf sie ab und zu auch neue Hunde kennenlernen, aber wenn ich merke, dass sie sich nicht wohlfühlt oder von vornherein signalisiert, dass sie da keine Lust drauf hat, dann erwarte ich von meinem gegenüber, dass er seinen Hund auf meine Bitte anleint, mitnimmt, wegruft, etc. Leider passiert das nur sehr selten. Wir wurden daraufhin auch schon aufs übelste beschimpft, deshalb tendiere ich inzwischen manchmal tatsächlich dazu solche Situationen direkt zu meiden.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Ute
2. Juli 22:57
Wir sind fast ausschließlich mit schleppleine unterwegs, aber damit spielen finde ich tatsächlich ziemlich gefährlich. Da wird im Spiel mehr gewuselt als gerannt und ganz schnell verknoten die Hunde sich miteinander oder die Leine wickelt sich blöd um den Hals oder ein Bein. Nicht falsch verstehen wir finden Sozialkontakte total wichtig und treffen uns sehr sehr regelmäßig mit bekannten Hunden unterschiedlichen Alters auf einem eingezäunten Platz zum Toben, Spielen, Spazierengehen, etc. Aber wenn wir unterwegs sind muss eben nicht jeder fremde Hund "hallo sagen" kommen. Mit unserer bereits älteren Hündin handhaben wir das ewig, gerne darf sie ab und zu auch neue Hunde kennenlernen, aber wenn ich merke, dass sie sich nicht wohlfühlt oder von vornherein signalisiert, dass sie da keine Lust drauf hat, dann erwarte ich von meinem gegenüber, dass er seinen Hund auf meine Bitte anleint, mitnimmt, wegruft, etc. Leider passiert das nur sehr selten. Wir wurden daraufhin auch schon aufs übelste beschimpft, deshalb tendiere ich inzwischen manchmal tatsächlich dazu solche Situationen direkt zu meiden.
Unsere Kimberly läuft fast immer ohne Leine, wie fast alle Vorgänger auch. Voraussetzung ist aber natürlich, dass sie abrufbar sind. Aber was ich tatsächlich nicht verstehen kann, ist, dass manch einer nicht akzeptiert wenn man eben keinen Kontakt wünscht, wie du beschreibst. Und das man sich dann auch noch anpöbeln lassen muss, ist wirklich unverschämt. Auch wenn ich manche HH vielleicht nicht verstehe, was deren Problem ist, muss ich dennoch akzeptieren wenn der Hund an der Leine ist und man mich bittet meinen auch anzuleinen oder fern zu halten. Das ist ein Akt der Höflichkeit und Rücksichtnahme. Ich muss sagen, ich habe hier in meinem Umkreis wirklich Glück, dass ich auf solche Leute nicht treffe
 
Beitrag-Verfasser
Alina
2. Juli 23:00
Unsere Kimberly läuft fast immer ohne Leine, wie fast alle Vorgänger auch. Voraussetzung ist aber natürlich, dass sie abrufbar sind. Aber was ich tatsächlich nicht verstehen kann, ist, dass manch einer nicht akzeptiert wenn man eben keinen Kontakt wünscht, wie du beschreibst. Und das man sich dann auch noch anpöbeln lassen muss, ist wirklich unverschämt. Auch wenn ich manche HH vielleicht nicht verstehe, was deren Problem ist, muss ich dennoch akzeptieren wenn der Hund an der Leine ist und man mich bittet meinen auch anzuleinen oder fern zu halten. Das ist ein Akt der Höflichkeit und Rücksichtnahme. Ich muss sagen, ich habe hier in meinem Umkreis wirklich Glück, dass ich auf solche Leute nicht treffe
Das finde ich auch und es gibt ja wirklich diverse Gründe warum jemand vielleicht keinen Kontakt möchte, die man dem Hund eben nicht direkt ansieht. Das betrifft im schlimmsten Fall ja sogar die Sicherheit des anderen Hundes.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
4. Juli 12:42
Aber dennoch sind Huskies ja nicht gefährlich, nur weil sie ordentlich ausgepowert werden müssen. Klar das ist ja leider bei vielen Rassen so. Sehen schön aus, aber dass manche Hunde Kilometer weit laufen müssen, oder „arbeiten“ müssen, da denken viele nicht drüber nach. Hunde brauchen auch ihre Aufgaben
Ich rede ja nicht von gefährlich aber von deutlich aufgedrehter und das kann halt einen falschen Eindruck erwecken oder einfach etwas in die Hose gehen auch wenn es nicht gewollt ist. Ein ausgelasteter Hund ist ein entspannterer Hund, merke ich auch bei meinem auch wenn ich ihn ja leider noch nicht richtig auslasten kann.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Lena
20. Juli 20:12
Hi Oh ja das kennen wir auch. Bei uns ist es meist so das die Leute ihren Hund dicht an sich ziehen und dann kommt immer das gleiche. " Mein Hund mag keine schwarzen Hunde." "Mein Hund hat Angst vor schwarzen Hunden." Und so weiter und so fort... Wenn das dann wirklich der Fall ist habe ich damit gar kein Problem. Aber oft geht mir gegenüber ein ängstlicher Mensch und ein total aus dem Häuschen, hopsender Hund. Und nicht das nicht im negativen. Aber was soll man machen? Was die Leute nicht wollen, wollen sie eben nicht...
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sandra
21. Juli 11:57
Hi Oh ja das kennen wir auch. Bei uns ist es meist so das die Leute ihren Hund dicht an sich ziehen und dann kommt immer das gleiche. " Mein Hund mag keine schwarzen Hunde." "Mein Hund hat Angst vor schwarzen Hunden." Und so weiter und so fort... Wenn das dann wirklich der Fall ist habe ich damit gar kein Problem. Aber oft geht mir gegenüber ein ängstlicher Mensch und ein total aus dem Häuschen, hopsender Hund. Und nicht das nicht im negativen. Aber was soll man machen? Was die Leute nicht wollen, wollen sie eben nicht...
Ja kann man leider echt nichts machen😅 Über diese 'schwarze Hund' Thematik habe ich mich neulich mit einer anderen Halterin unterhalten und ich finde es lächerlich Tiere nach ihrer Farbe zu beurteilen, sie meinte auch meiner sehe ja relativ wölfisch aus und da sei es das gleiche wie mit schwarzen Hunden und des ihr mit ihrem großen, schwarzen Hund genauso gehe wie uns.
 
Beitrag-Verfasser
July
21. Juli 13:48
Wir haben das gleich Problem. Mein kleiner Spatz ist ein "böser" schwarzer Hund. Klein, zierlich und ein Angsthund (mittlerweile taut er aber schon auf und oft siegt die Neugier) wobei man das letztere weniger auf den ersten Blick sieht. Sehr viele - egal ob mit oder ohne Hund - wechseln die Straßenseite. Letztens habe ich es sogar erlebt, dass eine Dame extra die Treppe zur Tiefgarage ein Stück runter ist und ihren Hund auf den Arm genommen hat. Es hat mir das Herz gebrochen, weil mein kleiner schon gerne mal schauen wollte. Auf der anderen Seite denke ich immer, dass eventuell die Halter ihren Hund (noch) nicht gut genug "im Griff haben" und der Konfrontation aus dem Weg gehen wollen. Dabei wäre es so eine gute Übung. Vielleicht sehe ich das aber auch falsch.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Melanie
22. Juli 13:18
Wo wohnst du ich in 73491
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button