Home / Forum / Spaß & Tratsch / Falscher Tag, falsche Zeit, falscher Ort

Verfasser-Bild
Maja
Einleitungs-Beitrag
Anzahl der Antworten 83
zuletzt 5. Dez.

Falscher Tag, falsche Zeit, falscher Ort

Hallo Zusammen, ich frage mich immer wieder wieso die mir begegnenden Hundehalter so empathielos sind. Mir begegnen natürlich auch ganz tolle Menschen, aber viel zu oft ärgere ich mich. Lilly und ich sind immernoch nicht gut darin an anderen Hunden vorbei zu laufen. Zwei Hundebegebnungen schaffen wir auf engerem Raum ( Weg von ca 3m), bei der dritten geht nichts mehr. Wir haben hart daran trainiert. Vor 1 Jahr waren 50 Meter noch kaum händelbar. Nun brauch ich mal euren Rat, was sagt man denn anderen Hundehaltern, wenn man ein wenig Raum benötigt. Oft geh ich anderen aus dem Weg, drehe um oder laufe durchs Dickicht. Manchmal geht aber nichts. Hinter uns ist ein anderer Hund, links und rechts ist alles voller Dornen und vor uns biegt ein Hund mit Halter ein. Ich hab es nun mit: "Könnten Sie bitte links weiter gehen, mein Hund hat Mühe an anderen vorbei zu gehen." oder "Wir wollen keinen Kontakt." versucht. Oft fragt man dann "Warum?" Für Erklärungen hab ich in dem Moment keine Zeit, ich muss mich ganz auf meinen Hund konzentrieren um sie ganz bei mir halten zu können, bin ich nur 2 Sekunden zu spät schießt sie nach vorne und ich kann sie nicht mehr erreichen, erst wenn wir am Hund vorbei sind. Bedeutet für uns beide enormen Stress, für die uns entgegenkommenden oft nur einen "Umweg" von 2 Minuten. Was sagt man also, um freundlich den Gegenüber zu erreichen?
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Maike
Beliebteste Antwort
26. Nov. 23:50
Ich schließe mich Sonja an. Vielleicht versuchst du es mit Maulkorb und Weste mit der Aufschrift "Im Training" oder so ähnlich um von weitem sichtbar die Leute auf Abstand zu halten. Viele sehen Hunde mit Maulkorb immer noch als Bedrohung an. Vielleicht kommt man so auch eher von weitem in ein Gespräch mit dem anderen Hundehalter. Und ansonsten Wege wählen, die du kennst oder vorher abschätzen kannst - um die Individualdistanz deines Hundes sicherzustellen. Aber eines sei dir gesagt: Von 50 Meter auf 3 Meter runter ist ein enormer!!! Fortschritt und dafür meinen vollsten Respekt. Mach weiter so!
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button
Beitrag-Verfasser-Bild
Dani
26. Nov. 23:01
Also wenn du mir entgegen kommen würdest und mir sagen würdest das es nett wäre das lch etwas zu Seite gehe oder sonst was würde ich denke verwundert gucken allerdings dies auch machen..ich denke aber wenn du immer ein Umweg machst ist es sehr stressig fernsiehst aber Auch für deinen süßen…so lernt man Leider nicht das andere Hunde nickt schlimm sind
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Josie
26. Nov. 23:02
Meine Lösung ist bisher, jeden Weg nach "Notausgängen" abzuscannen bzw. nur da lang zu gehen, wo viel Platz zum Ausweichen ist. Wenn mehrere Hunde von verschiedenen Seiten kommen, ist Mio auch noch überfordert. Lese hier mal mit. 😅
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Josie
26. Nov. 23:05
Also wenn du mir entgegen kommen würdest und mir sagen würdest das es nett wäre das lch etwas zu Seite gehe oder sonst was würde ich denke verwundert gucken allerdings dies auch machen..ich denke aber wenn du immer ein Umweg machst ist es sehr stressig fernsiehst aber Auch für deinen süßen…so lernt man Leider nicht das andere Hunde nickt schlimm sind
Mio hat einen Abstand, wenn wir den unterschreiten, wird er hibbelig. Der wird immer kleiner, variiert aber auch nach Tagesform, vorherigen Begegnungen etc. Da ist ein Umweg tatsächlich für uns beide am Entspanntesten und viel weniger Stress als ständig an anderen vorbei gehen und sich hoch pushen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Dani
26. Nov. 23:07
Mio hat einen Abstand, wenn wir den unterschreiten, wird er hibbelig. Der wird immer kleiner, variiert aber auch nach Tagesform, vorherigen Begegnungen etc. Da ist ein Umweg tatsächlich für uns beide am Entspanntesten und viel weniger Stress als ständig an anderen vorbei gehen und sich hoch pushen.
Klar verstehe ich…unsere Beauty hat sich große Probleme aber nicht vor Hunden sondern vor Fahrräder..E Roller..Müllauto…Post Fahrrad
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Maja
26. Nov. 23:27
Wir üben in allen möglichen Situationen, wir gehen nicht allem aus dem Weg. Manchmal gibt es aber echt nur die Möglichkeit andere um Mithilfe zu bitten. Deswegen würde ich ja gerne wissen, was man sagen kann um andere direkt zu erreichen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Gaby
26. Nov. 23:35
Hallo Maja, war bei uns sehr ähnlich. Wenn ich nicht ausweichen konnte, habe ich meine Hündin am Geschirr genommen und wir sind langsam am anderen Hund vorbei gegangen . Dann mit Abstand stehen geblieben und dem Hund/Menschen noch kurz hinterhergeschaut. Hat sie sich für ihre Verhältnisse moderat verhalten, großes Lob und Leckerchen. Dann sind wir weiter. Meine Hündin sollte nie den Eindruck haben dass wir „flüchten“.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Sonja
26. Nov. 23:37
Mehr als höflich und freundlich zu bitten, kannst Du nicht tun. Und Du wirst leider immer wieder auf Egoisten treffen, die das nicht interessiert. Ich würde jede Erklärung und Rechtfertigung weglassen. Das ändert nichts an der Bereitschaft auszuweichen, lässt Dich und Deinen Hund aber in einem negativen Licht dastehen. Formuliere eine ruhige, aber bestimmte Bitte, die als solche zu erkennen ist. Das halte ich für das Erfolgversprechendste.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Helena
26. Nov. 23:44
Meiner Meinung nach, zeigst du die Unsicherheit in dir. Du musst die Führung übernehmen und nicht der Situation ausweichen. Versuch vielleicht vor dem Moment ,die Ablenkung auf dich zu ziehen mit Keksen oder spielen.
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Alena
26. Nov. 23:49
Eventuell Wege gehen , die ausweichen , wenn nötig ermöglichen. So habe ich das früher mit meiner verstorbenen Kangalhündin gemacht , die war leider ziemlich Artgenossen unverträglich und bei weitem nicht ohne. Freundlich rüberbringen ist da etwas schwierig , denn ist man freundlich , kommen Fragen , also am besten kurz angebunden sein , dann heißt es zwar " was ist denn das für eine " aber Du hast Ruh 😉
 
Beitrag-Verfasser-Bild
Maike
26. Nov. 23:50
Ich schließe mich Sonja an. Vielleicht versuchst du es mit Maulkorb und Weste mit der Aufschrift "Im Training" oder so ähnlich um von weitem sichtbar die Leute auf Abstand zu halten. Viele sehen Hunde mit Maulkorb immer noch als Bedrohung an. Vielleicht kommt man so auch eher von weitem in ein Gespräch mit dem anderen Hundehalter. Und ansonsten Wege wählen, die du kennst oder vorher abschätzen kannst - um die Individualdistanz deines Hundes sicherzustellen. Aber eines sei dir gesagt: Von 50 Meter auf 3 Meter runter ist ein enormer!!! Fortschritt und dafür meinen vollsten Respekt. Mach weiter so!
 

Du willst mitreden?

Lade dir Dogorama kostenlos im App Store oder Play Store herunter und schon kann es losgehen!
Playstore-Button Appstore-Button